Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sydney

Erster Toter durch Waldbrände

Sydney, 19.10.2013
RHH - Expired Image

Die Waldbrände haben schon 200 Häuser zerstört und 100.000 Hektar Wald vernichtet. 1500 Feuerwehrleute sind rund um die Uhr im Einsatz.

Die australische Stadt Sydney wird von meheren Buschbränden umzingelt. Jetzt haben sie das erste Menschenleben gefordert.

Die australische Großstadt Sydney wird zurzeit in dunkle Wolken gehüllt. Eine riesige Rauchwolke überzieht die Stadt, nachdem in der Umgebung mehrere kleine Feuer ausgebrochen sind, die sich zu einem Großbrand entwickelt haben.

Mehrere Orte rund um Sydney betroffen

Die Buschbrände wüten besonders in den Orten Springwood und Lithgow in den Blue Mountains westlich von Sydney. Aber auch im Norden und Süden von Sydney sollen mehrere kleine Feuer ausgebrochen sein und die Stadt langsam umzingeln.

Die Brände sind aufgrund von Trockenheit und den Winden kaum unter Kontrolle zu bringen. Rund 1500 hauptsächlich freiwillige Feuerwehrleute sind zurzeit  in Lithgow im Einsatz, die circa 140 Kilometer westlich von Sydney liegt.

Ein Mann starb bei Rettungsversuch

Die aufflammenden Feuer haben fast 200 Häuser zerstört und 100.000 Hektar Wald vernichtet. Ein Mann starb an einem Herzanfall als er sein Haus vor den Flammen schützen wollte.

Der Leiter der ländlichen Feuerwehr, Shane Fitzsimmons, warnte vor weiteren Opfern: "Wir können nicht einfach ignorieren, dass da noch Leute in ihren Häusern sein könnten, die es nicht mehr rausgeschafft haben", teilt er über Twitter mit. "Wenn heute weniger als hundert Häuser zerstört werden, haben wir Glück gehabt", so Fitzimmons weiter.

Auf der Südhalbkugel ist jetzt Frühling, die heiße Jahreszeit steht erst noch bevor. So verwüsteten bereits Anfang dieses Jahres Brände große Teile von Wäldern und mehrere Häuser.

(vun/dpa)

comments powered by Disqus