Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Syrien

OPCW hat das Waffenarsenal versiegelt

Damaskus, 31.10.2013
OPCW

In Syrien befindet sich das gesamte Chemiewaffenarsenal unter Verschluss. Die OPCW hat alle Anlagen zu Herstellung unschädlich gemacht.

Das gesamte syrische Chemiewaffenarsenal ist nunmehr unter Verschluss. Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) gab am 31.10 bekannt, dass die chemischen Waffen und Kampfstoffe sicher versiegelt seien. Der OPCW-Sprecher Christian Chartier sagte, dass alle Lager versiegelt sind, mit Siegeln, die nicht gebrochen werden können.

23 Standorte überprüft  

Bereits vorher wurde bestätigt, dass die Produktionsstätten für die Waffen nicht mehr funktionstüchtig sind und demnach keine neuen chemischen Waffen hergestellt werden können. Die Anlagen könnten mit Bulldozern oder Vorschlaghämmern funktionsuntüchtig gemacht werden, oder würden mit Beton gefüllt. Zwei der 23 von Syrien angegeben Standorte konnten die OPCW-Inspekteure nicht überprüfen. Sie liegen im umkämpften Gebiet. Doch Syrien habe glaubhaft versichert, dass dort keine Anlagen mehr seien.

Über 1.000 Tonnen Chemiewaffen

Im September wurde vom Uno-Sicherheitsrat die Zerstörung aller syrischen Chemiewaffen angeordnet und Syrien hatte sich bereit erklärt, den Forderungen Folge zu leisten. Nach Angaben der OPCW wurden in Syrien an 23 unterschiedlichen Standorten zur Herstellung von Chemiewaffen ausfindig gemacht. Es ist somit möglich, dass das Regime in den rund 41 Produktionsstätten jährlich mehrere hundert Tonnen an Kampfstoffen produzieren könnte. Es wird vermutet, dass Syrien über 300 Tonnen Senfgas und rund 700 Tonnen Sarin verfügt.

OPCW ist Friedensnobelpreisträger

Syrien hatte sich erst am 14. Oktober der OPCW angeschlossen. Das Bürgerkriegsland ist das 190. Mitglied der Organisation. Das Team von Chemiewaffeninspektoren ist seit 1. Oktober in Syrien im Einsatz - 60 Mitarbeiter der OPCW und der Uno sind vor Ort. Die OPCW hat für ihre jahrelange Arbeit im Kampf gegen Chemiewaffen den Friedensnobelpreis erhalten.

(dpa/fbu)

 

comments powered by Disqus