Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Terror in Kabul

Deutsche Botschaft geschlossen

Kabul, 18.10.2013
Selbstmordanschlag in Afghanistan

Neue Anschläge der Taliban bedrohen Afghanistan und auch die deutsche Botschaft. Aus aktuellen Anlass wird die Einrichtung für die Öffentlichkeit geschlossen.

Aufgrund der aktuellen Terrorbedrohung in Afghanistan wurde die deutsche Botschaft für die Öffentlichkeit geschlossen.

Die Deutsche Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist seit einigen Tagen geschlossen. Grund dafür ist eine akute Terrorwarnung, die im Land herrscht. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise. Es sollen Hinweise vorliegen, wonach die radikalislamischen Taliban möglicherweise einen Anschlag auf deutsche Diplomaten planen.

Bedrohung ist ernst und konkret

"Es trifft zu, dass die Deutsche Botschaft Kabul derzeit geschlossen ist", sagte ein  Sprecher des Auswärtigen Amtes. "Weitere Details kann ich nicht nennen." Neben der Schließung der Botschaft  warnte der BND vor einem möglichen Terroranschlag durch islamistische Terroristen in Kabul. Die Hinweise seien "ernst" und "konkret", heißt es aus Kreisen des Geheimdienstes.

Bereits mehrfach Opfer von Angriffen

Die deutsche Botschaft in Kabul hat einen extrem hohen Sicherheitsstandard. Sie ist von drei speziellen Mauern umgeben, die Explosionen bis zu einem gewissen Grad abfedern können. Zudem sind die Einlasskontrollen außerordentlich streng. Das Areal war bereits Ziel von Anschlägen. Anfang 2009 kamen bei einem Selbstmordattentat vor der deutschen Botschaft fünf Menschen ums Leben. Ein deutscher Mitarbeiter der Botschaft war verletzt worden. Damals bekannten sich die Taliban zu dem Anschlag.

Bundeswehrabzug

Im Oktober soll der geplante Abzug der deutschen Bundeswehrtruppen aus Afghanistan starten. Beim internationalen Isaf-Einsatz waren knapp 3.900 deutsche Soldaten beteiligt. Bis Ende kommenden Jahres sollen die meisten davon abgezogen werden. Laut Verteidigungsministerium sollen dann etwa 600 bis 800 Soldaten dort stationiert sein.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus