Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Terror in Nairobi

Geiseldrama ist zu Ende: Terroristen besiegt

Nairobi, 24.09.2013

Das Drama von Nairobi ist zu Ende. Präsident Kenyatta bestätigte dies in einer Fernsehansprache.

Das Geiseldrama in Nairobi ist beendet. Präsident Uhuru Kenyatta teilte dies nun in einer Fehrsehansprache mit.
 

Die Terroristen im Einkaufszentrum Westgate der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind nach offiziellen Angaben besiegt. Fünf der Angreifer seien bei der Militäroperation seit Samstag getötet worden, andere seien offenbar gestorben, als Teile des Gebäudes einstürzten, sagte Präsident Uhuru Kenyatta am Dienstagabend (24.09.) in einer Fernsehansprache.

Auch Ausländer unter Opfern

Unter den Opfern des Anschlags mit mindestens 60 Toten sind auch mehrere Ausländer. Wie die französische Regierung mitteilte, sind bei dem bewaffneten Überfall zwei Franzosen getötet worden. Der kanadische Ministerpräsident Stephen Harper erklärte, zwei seiner Landsleute seien dabei ums Leben gekommen, darunter ein Diplomat. Weitere 60 Menschen werden noch vermisst. Es wird vermutet, dass noch weitere Leichen im Zentrum liegen.

Internationales Terrornetzwerk nicht ausgeschlossen

An dem Anschlag sollen nach Angaben der kenianischen Regierung auch mehrere Amerikaner und eine Britin beteiligt gewesen sein. Es wird vermutet, dass es sich um Amerikaner mit somalischem Ursprung handelt. Die Britin soll sich schon früher an Terrorangriffen beteiligt gewesen sein. Bereits seit Tagen wird diskutiert, ob die international gesuchte Terroristin Samantha Lewthwaite zu den Drahtziehern gehört. Die 29-jährige Britin ist die Witwe eines der Selbstmordattentäter von London. Bei der Anschlagserie in der britischen Hauptstadt waren 2005 über 50 Menschen getötet und mehr als 700 verletzt worden.

 

 

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus