Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fährunglück vor Südkorea

Rettungskräfte bergen Leichen aus Wrack

Seoul, 20.04.2014
Fähre, Südkorea, Sewol, Unglück

Rettungstaucher haben erstmals seit dem Untergang der Fähre mehrere Leichen aus dem Innern des Wracks geborgen.

Rettungstaucher haben zum ersten Mal seit dem Untergang des Fährschiffs  "Sewol" vor vier Tagen mehrere Leichen aus dem Innern des Wracks geborgen.

Von Samstagnacht bis Sonntagvormittag (Ortszeit) seien mehr als ein Dutzend Leichen aus dem gesunkenen Schiff gezogen worden, berichteten südkoreanische Fernsehsender unter Berufung auf die Küstenwache. Anzeichen von Überlebenden gab es bislang nicht. Zuvor hatten die Rettungsmannschaften nur Leichen im Wasser in der Nähe der Unglücksstelle gefunden.

Noch rund 250 Personen vermisst

Die Zahl der bestätigten Todesopfer der Katastrophe erhöhte sich zunächst auf über 50. Die Zahl änderte sich am Vormittag stündlich. Noch galten rund 250 der 476 Insassen als vermisst. Es wird befürchtet, dass viele Insassen im Innern der Fähre eingeschlossen wurden.

Kapitän sitzt in Untersuchungshaft

Die Auto- und Personenfähre "Sewol" war am Mittwoch vor der Südwestküste Südkoreas auf dem Weg zur südlichen Urlaubsinsel Cheju gekentert. Die meisten Passagiere waren Oberschüler aus der Nähe von Seoul. Nur 174 Menschen wurden gerettet, darunter der Kapitän und die meisten der anderen 28 Besatzungsmitglieder. Der Kapitän und zwei weitere Crewmitglieder sitzen wegen Fahrlässigkeit und anderer Vorwürfe in Untersuchungshaft. Unter anderem wird untersucht, warum es keine Evakuierungsdurchsage unmittelbar nach dem Unfall gegeben hatte.

Aussicht auf Überlebende gering

Seit dem Untergang versuchen Rettungsmannschaften, trotz starker Strömung ins Innere der Fähre vorzudringen, um eventuell doch noch Überlebende zu finden. Nach Meinung von Experten ist die Aussicht allerdings gering, dass Passagiere angesichts der relativ niedrigen Wassertemperatur und des schwindenden Sauerstoffs in einer Luftblase mehrere Tage überlebt haben könnten.

Warum kenterte die Fähre?

Die Fähre sank den Untersuchungen zufolge an der Stelle, an der das Schiff eine Kursänderung vorgenommen hatte. Deshalb wird untersucht, ob durch die Wende möglicherweise die Ladung verrutscht sein könnte, so dass das Schiff in Schieflage geriet und kenterte.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus