Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mittlerer Westen der USA

Mindestens 18 Tote nach Tornadoserie

Little Rock, 28.04.2014
RHH - Expired Image

In der schwer getroffenen Kleinstadt Quapaw/ Oklahoma beginnen die Menschen nach den schwersten Wirbelsturmen der bisherigen Saison mit den Aufräumarbeiten.

Tod und Zerstörung haben am Sonntag (28.04) eine Serie von Tornados über den Mittleren Westen der USA gebracht.

Ein gigantisches Sturmtief ist am Sonntagabend (27.04) über den Mittleren Westen der USA hinweggezogen und hat dabei eine Schneise der Verwüstung in den US-Bundesstaaten Arkansas, Kansas, Oklahoma hinterlassen. Über 30 Tornados legten ganze Ortschaften in Trümmer und forderten mehr als ein Dutzend Menschenleben. Es sind die bislang schlimmsten Wirbelstürme in den USA in diesem Jahr.

"Furchtbare Nacht"

In dem am schwersten betroffenen Bundesstaat Arkansas starben 12 Menschen, wie das Büro von Gouverneur Mike Beebe auf Twitter bestätigte. "Es war eine wirklich furchtbare Nacht für viele Familien und Gemeinden", hieß es bei dem Kurznachrichtendienst. Ein besonders schwerer Tornado hatte in dem Bundesstaat auf einer Länge von 50 Kilometern gewütet und dabei ganze Ortschaften in Trümmerfelder verwandelt. In der Kleinstadt Vilonia sei die Zerstörung so schlimm, dass man nicht einmal das Stadtzentrum erreichen könne, so der Bürgermeister der Stadt. Ein weiterer Wirbelsturm hatte nahe der Hauptstadt von Arkansas, Little Rock, die Interstate 40, die Hauptverkehrsader des Bundesstaates überquert, und dabei mehrere Fahrzeuge durch die Luft geschleudert.

Notstand in Kansas

Auch in den südlichen Bundesstaaten Kansas und Oklahoma richteten eine Serie von Tornados schwere Schäden an. Im Bundesstaat Kansas rief Gouverneur Sam Brownback den Notstand aus. Dort zerstörte ein Wirbelsturm die Ortschaft Baxter Springs. Im angrenzenden Staat Oklahoma starb eine weitere Person in der Stadt Quapaw. Weitere Tote gab es in Ohio. Schwere Wirbelsturme gab es auch in den Staaten Nebraska, Illinois, Missouri und Mississippi. Der US-Wetterdienst hatte Sturmwarnungen vom Mittleren Westen bis in den Süden nach Texas herausgegeben und vor der Bildung von Tornados gewarnt. In Arkansas warnte der Wetterdienst vor einer weiteren Reihe von Tornados am Montag (28.04).

(dpa/san)

comments powered by Disqus