Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ebola-Epidemie

Interview mit einem "Arzt ohne Grenzen"

Hamburg, 08.08.2014
RHH - Expired Image

Ebola hat sich in Westafrika zu einem internationalen Gesundheitsnotstand entwickelt.

Maximilian Gertler war drei Wochen im Ebolagebiet in Westafrika als Arzt tätig und beantwortet im Interview im Radio Hamburg alle wichtigen Fragen zu der tödlichen Seuche.

Die Weltgesundheitsorganisation (WTO) hat wegen der Ebola-Epidemie in Westafrika zum dritten Mal in der Geschichte den Internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Damit kann die Organisation jetzt verbindliche Vorschriften zur Bekämpfung der Seuche erlassen, die bislang rund 1.000 Tote gefordert hat.

Einblicke aus dem Krisengebiet

Maximilian Gertler (39) ist Arzt und Anfang August von seinem dreiwöchigen Einsatz für "Ärzte ohne Grenzen" im Ebolagebiet in Guinea wiedergekommen. Das  Interview mit Radio Hamburg, in dem Gertler seine Eindrücke aus dem Krisengebiet schildert und alle wichtigen Fragen zu der Seuche beantwortet, gibt es hier für Euch zum Nachhören.

Das Interview mit Maximilian Gertler

Herr Gertler, Sie sind vor Kurzem von ihrem Ebola-Einsatz in Westafrika wiedergekommen. Können Sie die Situation vor Ort beschreiben?

Gertler 1

Was macht denn diesen Ausbruch in Westafrika so einzigartig ?

Gertler 2

Können Sie beschreiben, wie sich das Virus so stark ausbreiten konnte? 

Gertler 3

Ebola wird ja oft als "Killervirus" bezeichnet. Wie gefährlich ist es wirklich?

Gertler 4

Was muss denn nun passieren, damit man die Epidemie eindämmen und die Weiterverbreitung stoppen kann?

Gertler 5

Wie behandeln Sie die Patienten, die schon mit dem Virus infiziert sind und bei denen die Krankheit möglicherweise sogar schon ausgebrochen ist?

Gertler 6

Wie schützen Sie sich denn selbst und wie sind Sie mit der Ansteckungsgefahr umgegangen?

Gertler 7

Reicht das, was die internationale Gemeinschaft jetzt tut oder müsste noch viel mehr Personal, Geld oder Material nach Westafrika geschickt werden?  

Gertler 8

Abschließend: Gab es für sie in ganz besonders eindrückliches Erlebnis?

Gertler 9

(dw/san)

comments powered by Disqus