Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ebola-Virus

Infizierte Ärztin überlebt Ebola

Abuja/Nairobi , 17.08.2014
RHH - Expired Image

Die an Ebola erkrankte Ärztin ist wieder gesund.

Die vor mehreren Wochen in Nigeria an der Krankheit Ebola erkrankte Ärztin ist wieder gesund. Derweil wird ein Einreisestopp verhängt.

Die Patientin sei aus dem Krankenhaus in Lagos entlassen worden und könne nun wieder ein normales Leben beginnen, verkündete der Gesundheitsminister Onyebuchi Chukwu am Samstagabend (16.8.2014). 

Weitere Patienten auf dem Weg der Besserung

Des Weiteren hieß es, dass fünf weitere der insgesamt zwölf in dem westafrikanischen Land Infizierten „fast geheilt“ seien.

Der Überträger der Krankheit

Alle Erkrankungsfälle in Nigeria sind auf einen Mitarbeiter der liberianischen Regierung zurückzuführen, der Ende Juli auf dem Flughafen der Millionenmetropole Lagos mit Ebola-Symptomen zusammengebrochen und wenig später in Quarantäne gestorben war. Drei Menschen, die sich bei dem Mitarbeiter angesteckt hatten, sind mittlerweile verstorben. 189 Personen werden weiter überwacht, jedoch habe keiner von ihnen bisher Anzeichen der Erkrankung gezeigt, so der Gesundheitsminister Chukwu.

Ab Dienstag (19.8.2014) Einreisestopp

Das kenianische Gesundheitsministerium verhängte derweil einen Einreisestopp für Menschen aus den von der Ebola-Epidemie betroffenen westafrikanischen Ländern. Das Stopp gilt ab kommenden Dienstag (19.8.2014), die Fluggesellschaft „Kenya Airways“ teilte bereits mit, dass die ihre Flüge nach Liberia und Sierra Leone ebenfalls ab Dienstag aussetze. Der Hintergrund ist, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor wenigen Tagen mitteilte, dass in Kenia ein erhöhtes Risiko für das Übergreifen der Epidemie aus Westafrika bestehe. Der Flughafen der Hauptstadt Nairobi gilt als wichtiges Drehkreuz im afrikanischen Luftverkehr.

Lest auch: Ebola in Westafrika: Auswärtiges Amt fordert Deutsche zur Ausreise auf

Alle deutschen Staatsbürger, die sich in den westafrikanischen Ländern Guinea, Sierra Leone und Liberia aufhalten ...

(dpa/lsc)