Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Epidemie in Westafrika

Ebola ist "Internationaler Gesundheitsnotfall"

Genf, 08.08.2014
RHH - Expired Image

Ebola ist jetzt ein Internationaler Gesundheitsnotfall. Das gab WHO-Generaldirektorin Margaret Chan bekannt.

Dreimal hat die WHO einen Internationalen Gesundheitsnotfall erklärt: wegen der Schweinegrippe, Polio - und nun Ebola. Es gelten zentral verbindliche Regeln.

Rund 1000 gemeldete Todesfälle in Westafrika lassen die WHO zu ihrem stärksten Instrument greifen: Um die bislang schwerste bekannte Ebola-Epidemie einzudämmen, hat die UN-Organisation den Internationalen Gesundheitsnotfall ausgerufen. Damit kann die Organisation nun völkerrechtlich verbindliche Vorschriften zur Bekämpfung der Epidemie erlassen. Alle Staaten seien verpflichtet und dringend aufgerufen, an der Eindämmung der Seuche in Westafrika
mitzuwirken, erklärte die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation, Margaret Chan, in Genf.

Notstand ausgerufen

Eine Ausbreitung auf andere Teile der Welt müsse unbedingt verhindert werden. Die betroffenen Westafrikaner müssten umfangreiche Hilfe bekommen. "Sie haben einfach nicht die Kapazitäten, mit einem Ausbruch von dieser Größe und Komplexität fertig zu werden", sagte Chan bei einer internationalen Pressekonferenz. Die WHO-Chefin folgte mit der Entscheidung einer Empfehlung des WHO-Notfallkomitees. Die Viren- und Seuchen-Experten aus mehreren
Ländern waren nach zweitägigen Beratungen einstimmig zu dem Schluss gekommen, dass die Ausrufung des Notstands unumgänglich ist. Der Ebola-Ausbruch in Westafrika sei "ein außerordentliches Ereignis", das auch die Gesundheit der Menschen in anderen Staaten bedrohe.

Untersuchung von Reisenden

Möglich wären laut den 1969 von den WHO-Mitgliedstaaten vereinbarten Internationalen Gesundheitsvorschriften unter anderem Quarantäne-Maßnahmen, darunter die Schließung von Grenzen sowie Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr. So weit wollen die Notfall-Experten aber zunächst noch nicht gehen. Bislang seien keine generellen Verbote im Reiseverkehr oder im internationalen Handel erforderlich, heißt es in ihrem Empfehlungskatalog. Reisende müssten aber obligatorisch über die Ebola-Lage sowie Schutzmaßnahmen informiert werden. Alle Staaten sollten zudem vorbeugende Maßnahmen treffen, um Ebola-Fälle rasch erkennen und Infizierte isolieren und behandeln zu können. Dazu gehöre an Flughäfen und internationalen Bahnhöfen sowie Grenzübergängen die Untersuchung von Reisenden aus Regionen, die von Ebola betroffen sind.

Lest auch: Westafrika: Immer mehr Ebola-Fälle - Arzt warnt vor Panik

Die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika steigt weiter - sie geht auf 1000 zu. Ein Hamburger Mediziner warnt trotzd ...

Die Öffentlichkeit müsse ständig über die Entwicklung der Epidemie und geeignete Maßnahmen für den Selbstschutz informiert werden. "Regierungen sollten auch auf die Rückführung von Bürgern vorbereitet sein, die möglicherweise Ebola ausgesetzt waren, darunter zum Beispiel medizinisches Personal", heißt es weiter. Alle Staaten sind verpflichtet, jedweden Erkrankungsfall, bei dem auch nur ein Anfangsverdacht auf Ebola besteht, der WHO zu melden und umgehend entsprechende Tests durchzuführen. Die Regierungen der direkt betroffenen Länder wurden von der WHO aufgerufen, wo noch nicht geschehen umgehend den nationalen Notstand zu erklären. Alle Ressourcen seien vordringlich auf die Eindämmung der Epidemie zu richten. Die gesamte Bevölkerung müsse alarmiert und in den Kampf gegen den Ausbruch einbezogen werden. Zugleich wird die internationale Gemeinschaft aufgerufen, die betroffenen Staaten umfangreich zu unterstützen - mit Geld, Medikamenten, medizinischen Einrichtungen und Fachkräften.

 

Von der Ebola-Epidemie sind derzeit Guinea, Liberia, Sierra Leone und Nigeria betroffen, den Notstand haben bisher nur Liberia und Sierra Leone ausgerufen. Es ist erst das dritte Mal, dass die WHO-Seuchenexperten für die Ausrufung eines Internationalen Gesundheitsnotfalls stimmten. Im Mai 2014 hatte die WHO wegen der Ausbreitung von Polio in Pakistan und Afghanistan zu dieser Maßnahme gegriffen, zuvor 2009 wegen der Ausweitung der Schweinegrippe. (dpa)

comments powered by Disqus