Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ägyptischer Badeort Taba

Sprengsatz unter Bus explodiert

Taba / Ägypten, 16.02.2014
Taba Ägypten Anschlag auf Bus Februar 2014

Taba liegt im Südosten der Sinai-Halbinsel.

Die Explosion eines Sprengsatzes unter einem Bus in Ägypten fordert Tote und Verletzte.

In dem ägyptischen Badeort Taba ist ein Sprengsatz unter einem Bus mit 30 Touristen explodiert. Drei Urlauber aus Korea sind nach Informationen des Nachrichtensenders Al-Arabja ums Leben gekommen. 14 weitere Personen sollen verletzt sein, näheres ist momentan jedoch noch nicht bekannt.

Nahe der israelischen Grenze

Der Bus hat offenbar vor einem Hotel gestanden, als der Sprengstoff explodiert ist.

Nach Angaben eines israelischen Polizeisprechers liegt der Anschlagsort nur etwa 500 Meter von der israelischen Grenze, so die dpa. Israelis seien nicht unter den Touristen.

Terroranschlag 2004

Taba liegt im Südosten der Sinai-Halbinsel. In dem Badeort am Roten Meer war 2004 ein Terroranschlag auf ein Hotel verübt worden, bei dem 34 Menschen starben, darunter 12 Israelis.

Die ägyptische Armee hatte nach dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi im vergangenen Juli eine Offensive gegen islamistische Terroristen im Norden der Halbinsel gestartet. Die Badeorte Taba, Dahab, Nuwaiba und Scharm el Scheich, die im Süden des Sinai liegen, galten dagegen zuletzt als relativ sicher.

(dpa/eli)