Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lage in der Ukraine

Merkel will Druck auf das Land verstärken

Erfurt, 08.02.2014
Ukraine Kiew Klitschko Brennende Barrikaden Getty

Die Lage in der Ukraine beschäftigt die Länder weltweit. Merkel: "Lasst uns gemeinsam auftreten und nach einer Lösung suchen."

Das Verhältnis zu den USA ist derzeit alles anderes als gut. Im Umgang mit der Ukraine schlägt die CDU jetzt personenbezogene Sanktionen vor.

Die CDU von Kanzlerin Angela Merkel will sich notfalls für Sanktionen gegen Einzelpersonen zur Durchsetzung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Ukraine stark machen. Sie habe sich immer wieder dafür eingesetzt, dass die Beteiligten in der Ukraine miteinander sprechen, "um den Transformationsprozess friedlich ablaufen zu lassen", sagte die CDU-Chefin nach einer Vorstandsklausur in Erfurt. Für den Fall aber, dass die ukrainische Führung elementare Bürgerrechte weiter verweigere, schlage ihre Partei vor, "dass die internationale Staatengemeinschaft personenbezogene Sanktionen gegen die Unterdrücker beschließt". Der CDU-Vorstand verabschiedete dazu einen entsprechenden Beschluss. Zugleich forderte Merkel die USA auf, gemeinsam mit Europa nach Lösungen für das osteuropäische Land zu suchen. "Lasst uns darüber sprechen und gemeinsam dort auftreten", betonte Merkel mit Blick auf EU-kritische Äußerungen der US-Diplomatin Victoria Nuland.

"Fuck the EU"

Die im US-Außenministerium für Europa zuständige Abteilungsleiterin hatte abfällig über die Europäische Union gesagt: "Fuck the EU." Bereits am Freitag (07.02) hatte eine Sprecherin Merkels die Äußerung als "absolut unakzeptabel" bezeichnet. Nulands deftiger Ausspruch fiel in einem vertraulichen Telefongespräch vor einigen Tagen mit dem US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, in dem es um Lösungsansätze zur Beilegung der Krise in der früheren Sowjetrepublik ging. Unbekannte stellten einen Tonbandmitschnitt auf das Internetportal Youtube. Die USA beschuldigen Russland, hinter der Veröffentlichung zu stecken.

Beziehungen zueinander haben gelitten

Merkel betonte das gemeinsame Interesse der Vereinigten Staaten und der EU. Sie mahnte aber auch: "Wir sollten einheitlich auftreten. (...) Es gibt ein enormes Wissen in der EU. Europa und USA sollten ihre Erfahrungen zusammenpacken." Die NSA-Affäre um abgehörte Telefonate und E-Mails nannte Merkel erneut "indiskutabel". Dennoch unterstützt die CDU aber das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus