Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Leichte Verletzungen

Verwirrter Mann klettert in Tigergehege

Chengdu, 18.02.2014
RHH - Expired Image

Der Mann wird vom Tiger durch das Gehege gezerrt. Er konnte mit leichten Verletztungen gerettet werden.

Ein vermutlich depressiver Mann ist in das Gehege eines Tigers geklettert und wollte sich diesem opfern. Er überlebte mit leichten Verletzungen.

Yang Jinhai kletterte auf einen Baum und sprang in das Gehege im Zoo von Chengdu. Dort hat der junge Mann vor den Augen der anderen Zoobesucher wild gestikuliert, um das Raubtier auf sich aufmerksam zu machen.

Vom Leben frustriert

Tierwärter griffen schnell ein, betäubten das Tier und konnten Yang aus dem Gehege retten. Eine Lokalzeitung berichtet von nur leichten Verletzungen. Er wird nun wegen Depressionen behandelt. Britische Medien berichten unterdessen, dass Yang kürzlich mit mehreren Nachrichten in sozialen Netzwerken sein Unmut über seine Arbeit verkündet hat. Die Arbeit als Wachmann hat ihn wegen der Monotonie schnell gelangweilt und auch die Anstellung in einer Druckerei hat nur Frustrationen hervorgerufen. Als er die Tiger im Zoo gesehen hatte, frustrierte ihn die Haltung von den "majestätischen" Tieren und entschied sich schließlich, sich ihnen zu opfern, um ihren natürlichen Jagdinstinkt aufrecht zu erhalten.

(fbu)

comments powered by Disqus