Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Reisewarnung

Auswärtiges Amt warnt vor Reise nach Ägypten

Berlin, 27.02.2014
Sinai-Halbinsel, Ägypten

Aufgrund von Gewalttaten auf der Sinai-Halbinsel hat das Auswärtige Amt eine Teilreisewarnung für Ägypten ausgegeben.

Kurz vor den Osterferien warnt das Auswärtige Amt vor einer Reise auf die ägyptische Sinai-Halbinsel. TUI reagiert mit gebührenfreien Umbuchen oder Stornierungen.

Angesichts der Gewalt auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel rät die Bundesregierung deutschen Touristen jetzt dringend von Reisen in die gesamte Region ab. Dies gelte einstweilen auch für die Badeorte, erklärte das Auswärtige Amt am Mittwoch in seinen jüngsten Reisehinweisen.

Reisende auf Sinai-Halbinsel

Reisenden auf dem Sinai werde geraten, sich im Hinblick auf eine frühere Abreise an ihren Reiseveranstalter zu wenden. "Bis dahin wird empfohlen, Bewegungen vor Ort auf ein Minimum zu reduzieren und die Anweisungen von Reiseveranstaltern und ägyptischen Sicherheitskräften unbedingt zu befolgen."

Warnung vom Auswärtigen Amt

Bislang hatte das Auswärtige Amt nur vor Reisen ins ägyptisch-israelische Grenzgebiet sowie in den Nordsinai gewarnt. Jetzt wurde die Warnung auf alle anderen Regionen der Halbinsel ausgeweitet. Die Sicherheitslage auf dem Sinai sei kritisch, der Krisenstab im Auswärtigen Amt beobachte die Lage mit größter Aufmerksamkeit, sagte eine Ministeriumssprecherin.

TUI reagiert mit Stornierung & Umbuchung

TUI Deutschland reagiert auf die  Verschärfung des Reise- und Sicherheitshinweises für den Sinai und sagt alle Reisen nach Sharm el Sheikh bis einschließlich 14. März ab. Desweiteren organisiert TUI die frühzeitige Rückreise für Gäste vor Ort. Aktuell befinden sich knapp 100 deutsche TUI Gäste in Sharm el Sheikh.

Die Region spielt auf dem deutschen Markt traditionell eine untergeordnete Rolle. Über 90 Prozent der deutschen TUI Gäste verbringen ihren Urlaub in Hurghada. Für alle anderen Urlaubsregionen in Ägypten (Hurghada, Marsa Alam, Nilkreuzfahrten ab Luxor) hat sich der Reise- und Sicherheitshinweis nicht verändert. Es gelten die regulären Reisebedingungen.

Selbstmordattentäter und Busanschläge

Armee und Polizei machen im Norden der Halbinsel seit Sommer 2013 verstärkt Jagd auf islamistische Extremisten. Vor knapp zwei Wochen hatte ein Selbstmordattentäter im Badeort Taba, der im Süden der Halbinsel an der Grenze zu Israel liegt, in einem Touristenbus eine Bombe gezündet. Er riss drei Urlauber aus Südkorea und den ägyptischen Busfahrer mit in den Tod.

Anschlag im Norden der Sinai-Halbinsel

In der Nacht zum Mittwoch sprengten militante Islamisten im Norden der Sinai-Halbinsel eine Pipeline in die Luft, die Gas nach Jordanien transportiert. Bei dem Anschlag wurde niemand verletzt, wie Sicherheitskreise in der Provinzhauptstadt bestätigten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus