Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schneesturm in Japan

Mehr als 1.000 Verletzte

Tokio , 09.02.2014
RHH - Expired Image

Ein Schneesturm hat in Japan mehr als 1.000 Verletzte gefordert.

Ein schwerer Schneesturm hat Teile Japans am Wochenende in ein Verkehrschaos gestürzt. Sieben Menschen starben.

Ein heftiger Schneesturm in Japan hat nach Medienberichten sieben Menschen das Leben gekostet. Landesweit wurden bei Unfällen im Zusammenhang mit dem Wetter rund 1.000 Menschen verletzt, wie der Rundfunksender NHK am Sonntag berichtete. Allein in Tokio fielen nach Auskunft der nationalen Wetterbehörde bis zum Morgen 27 Zentimeter Schnee, so viel wie seit 45 Jahren nicht mehr. Nach wie vor kam es zu starken Verkehrsbehinderungen im Osten und Nordosten des Landes. Mehrere Flüge sowie Zugverbindungen fielen am Morgen aus, wie lokale Medien meldeten.

44 Zentimeter Schnee in Fukushima

Unterdessen zogen die Schneestürme weiter nach Nordosten. Dort wurden für die Nacht weitere Schneefälle erwartet. In Fukushima, wo das vor rund drei Jahren bei einer Tsunami-Katastrophe zerstörte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi liegt, gab es am Sonntag bis zu 44 Zentimeter hohen Schnee. Die Meteorologische Behörde warnte die Bewohner auch anderer Gebiete im Nordosten entlang der Pazifikküste vor heftigen Schneestürmen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu rund 61 Kilometern in der Stunde.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus