Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tod im Paradies

Tourist gerät in einen Raubüberfall

Porlarmar/Rostock , 08.02.2014
AIDAblu, Hamburg, Hafen 950x720

Während des Landganges wurde ein deutscher Tourist erschossen.

Eine Traumreise durch die Karibik endet für einen deutschen Rentner tödlich. Bei einem Einkaufsbummel gerät er in einen Raubüberfall.

Ein deutscher Tourist ist auf der venezolanischen Karibikinsel Isla Margarita getötet worden. Der 76-Jährige sei am Freitag (07.02) bei einem Raubüberfall in einem Einkaufszentrum im Inselhauptort Porlarmar erschossen worden, teilte die venezolanische Staatsanwaltschaft mit. Laut einem Bericht der Zeitung "El Universal" wurde ein zweiter Tourist dabei verletzt.

Tourist während Landgang getötet

Wie die Kreuzfahrt-Reederei Aida Cruises am Samstagmorgen in Rostock sagte, befand sich der Urlauber auf einem Landgang. Zum Zeitpunkt des Überfalls soll er sich demnach in einem Souvenirladen aufgehalten haben. "Wir bedauern den Vorfall sehr und sind in Gedanken bei den Angehörigen", sagte Aida-Sprecher Hansjörg Kunze. Das Auswärtige Amt und die deutsche Botschaft in Venezuela würden sich um die weiteren Formalitäten kümmern. Das Opfer war mit dem Unternehmen aus Rostock auf einer zweiwöchigen Kreuzfahrt durch die Karibik. Vor einer Woche startete die Rundreise in der Dominikanischen Republik. Der genaue Tathergang war zunächst unklar. Nach Angaben von Aida-Sprecher Kunze wurde der Mann angeschossen und erlag später seinen schweren Verletzungen. Die Staatsanwaltschaft hingegen erklärte, er sei sofort tot gewesen.

Venezuela gilt als besonders gefährlich

"Wir bedauern den Vorfall auf Margarita sehr, bei dem ein deutscher Tourist ums Leben gekommen ist", schrieb Venezuelas Tourismusminister Andrés Izarra auf Twitter. "Die Sicherheitskräfte sind den Kriminellen auf der Spur." Izarra versprach Aida und der deutschen Botschaft seine volle Unterstützung. Venezuela gilt als eines der gefährlichsten Länder der Welt. Nach Angaben der unabhängigen Beobachtungsstelle für Gewalt (OVV) wurden dort im vergangenen Jahr mehr als 24.000 Menschen getötet. Die Regierung gibt eine niedrigere Mordrate an. Doch selbst laut ihren Daten liegt Venezuela noch vor Mexiko, Kolumbien und Brasilien.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus