Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schneefälle und Sturmböen

Notstand in Teilen New Yorks ausgerufen

New York , 22.01.2014
Wintersturm Athena New York

Wegen den starken Schneefällen sind mehr als 1.400 Räummaschinen sind auf den Straßen New Yorks im Einsatz. 

Im Norden der USA ist Winter. Sogar der Notstand wurde ausgerufen. Und auch in Teilen Deutschlands bleibt es winterlich.

Eisiger Niederschlag und Sturmböen haben die US-Ostküste in eine weiße Schneedecke gehüllt und das öffentliche Leben vielerorts erlahmen lassen. Viele Behörden, Schulen sowie das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York hatte am Dienstag vorzeitig die Türen geschlossen. In Washington machten gleich alle Regierungsbehörden dicht. An Teilen der Ostküste sollte es bis Mittwochmorgen (22.01.) (Ortszeit) weitere starke Schneefälle geben - im "Big Apple" dürften dann bis zu 35 Zentimeter Neuschnee die Straßen blockieren. Gouverneur Andrew Cuomo rief für Teile des Staates New York den Notstand aus.

Stärkster Schneefall des Winters

In der Millionenmetropole New York sprachen Meteorologen vom stärksten Schneefall des Winters. Es wird deutlich mehr Schnee erwartet als zu der Kältewelle Anfang Januar. Mehr als 1400 Räummaschinen sind auf den Straßen im Einsatz. Trotzdem kam es vielerorts zu Unfällen, einige Routen wurden vorsichtshalber
gesperrt. Bürgermeister Bill de Blasio empfahl den Einwohnern laut der "New York Times" am Dienstagabend, möglichst daheim zu bleiben und vor allem das Auto stehen zu lassen, um die Schneeräumarbeiten auf den Straßen zu erleichtern.

Lest auch: Kältewelle in den USA: Tageshöchstwerte von -25,5 Grad

Die derzeitige Kältewelle in den USA ist nach Einschätzung von Experten die strengste seit zwei Jahrzehnten. Teil ...

Um Chaos zu vermeiden, riefen die Bus- und Metrobetreiber in Washington die Menschen auf, ihre Reisen so zu planen, dass sie vor dem nächsten schlimmen Sturm ihr Ziel erreichten. Busse fuhren am Dienstagabend nur noch im Notbetrieb. Für den Mittwoch kündigten die Behörden zudem einen eingeschränkten U-Bahn-Verkehr an. Zur Begründung hieß es, viele Menschen müssten ja nicht zur Arbeit fahren. Die Meteorologen erwarteten in der Innenstadt bis Mittwoch rund zehn Zentimeter Schnee.

Spiele und Feiern abgesagt

Laut dem TV-Sender CNN fielen wegen des Wetters am Dienstag rund 3000 Flüge aus. In Philadelphia schneite es so stark, dass das nächtliche Eishockeyspiel der Flyers gegen die Carolina Hurricanes verschoben werden musste. Auch die Politik war betroffen: So fielen dem TV-Sender NBC zufolge Feiern zur zweiten Amtseinführung des Gouverneurs von New Jersey, Chris Christie, aus. Eisige Temperaturen erschweren den Menschen das Leben zusätzlich.

Der Sturm, der die bittere Kälte bringt, sollte am Mittwoch noch an Intensität gewinnen. Für den Osten des nördlichen Bundesstaats Massachusetts waren nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes blizzardartige Verhältnisse möglich. Ansonsten werde das südliche Neuengland "aussehen und sich anfühlen wie ein Winterwunderland", hieß es von der Behörde am Mittwoch.

Lest auch: Eis und Schnee: Der Winter kommt doch noch nach Deutschland

In der Hauptstadt hat Blitzeis auf den Straßen und Gehwegen zu zahlreichen Unfällen geführt. Und auch in Hamburg ...

Auch Deutschland winterlich

Mit Blitzeis und spiegelglatten Straßen ist auch in den kommenden Tagen vielerorts in Deutschland zu rechnen. Betroffen ist ab Donnerstag (23.01.) vor allem der Westen und Südwesten, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Denn dort steigen die Lufttemperaturen auf Werte bis zu sieben Grad. Die Folge: Der Sprühregen friert sofort auf dem noch kalten Boden und bildet eine gefährliche Eisschicht.

Verschont bleiben der Norden und der Osten. Dort herrscht bis mindestens zum Samstag trockener Dauerfrost. Die Temperaturen gehen dabei an der Oder auf minus 12 Grad zurück. Erst Anfang der Woche hatte Blitzeis in Berlin Chaos verursacht. (dpa/kru/apr)

comments powered by Disqus