Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verschärfte Reisehinweise

Bombenserie erschüttert Kairo

Washington/Kairo, 25.01.2014
Kairo, Ägypten, Räumung von Mursi-Anhänger-Lager

Tiefe Krater sind die Folge der Bombenserie in Kairo.

Drei Jahre nach dem Sturz von Mubarak erschüttert eine Bombenserie Kairo. Die Bundesregierung fordert alle Urlauber auf, im Hotel zu bleiben.

Die USA, die Vereinten Nationen, die EU und die Bundesregierung haben die Bombenanschläge am Freitag (24.01.14) in Kairo mit mindestens sechs Toten und fast 100 Verletzten verurteilt. Die Täter müssten zur Verantwortung gezogen werden, forderte das Außenministerium in Washington. Zum dritten Jahrestag des Ausbruchs der Revolution gegen Ex-Präsident Husni Mubarak riefen die USA alle Ägypter zur Zurückhaltung auf. Die Gewalt habe das Ziel, einen friedlichen politischen Wandel in Kairo zu verhindern, sagte eine Sprecherin.

Keine Rechtfertigung für terroristische Akte

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte in einer am Freitag von den Vereinten Nationen in New York verbreiteten Mitteilung: "Es gibt nichts, was diese terroristischen Akte rechtfertigen könnte." Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden, forderte Ban.
Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und das Auswärtige Amt verurteilten die Bombenanschläge in Kairo. "Der Weg zur Demokratie wird ohne Zweifel schwierig bleiben, aber Gewalt wird Ägypten dem Wunsch des Volkes nach einem demokratischen Land [...] kein Stück näher bringen", erklärte Ashton. Das Auswärtige Amt teilte mit, Ägypten komme nur voran, wenn es gelinge, die Polarisierung in der Gesellschaft zu überwinden und alle gesellschaftlichen Gruppen an einem politischen Prozess teilhaben zu lassen.

Regierung beschuldigt Muslimbruderschaft

Bei den Anschlägen in der ägyptischen Hauptstadt waren fast 100 Menschen verletzt worden. Ein dritter Anschlag galt einer Polizeistation in Giseh bei Kairo, der ohne Folgen blieb. Die Regierung in Kairo beschuldigt die Muslimbruderschaft, hinter den Terroranschlägen in Ägypten zu stecken. Diese bestreitet das entschieden.
Bei Zusammenstößen zwischen Islamisten und Sicherheitskräften wurden mindestens weitere zwölf Menschen getötet.

Der Beginn der Revolution gegen Mubarak jährt sich am Samstag (25.01.14) zum dritten Mal. Der schwerste Terrorakt richtete sich gegen das Sicherheitsdirektorat der Kairoer Polizei in der historischen Altstadt. Vier Menschen starben, 73 weitere wurden nach Angaben eines Polizeisprechers verletzt, als ein Selbstmordattentäter die Sperre zu dem stark gesicherten Gebäude durchbrach und sich mit seinem Fahrzeug in die Luft sprengte. Bei weiteren Anschlägen gab es insgesamt zwei Tote und 22 Verletzte.

Ansar Beit al-Makdis bekennt sich zu Anschlag

Zu dem Anschlag auf die Sicherheitsdirektion bekannte sich die Al-Kaida-nahe Terrororganisation Ansar Beit al-Makdis. Vor dem Polizeigebäude war ein tiefer Krater zu sehen. Die Fassaden der Polizeizentrale und des gegenüberliegenden Museums für Islamische Kunst wurden durch die Detonation schwer beschädigt. Beim Auftauchen von Fernsehteams bildeten sich Menschenmengen, die Militärchef Abdel Fattah al-Sisi hochleben ließen und in Sprechchören die "Liquidierung" der Muslimbruderschaft verlangten. Aus Furcht vor Anschlägen hatte die Übergangsregierung die Sicherheitsvorkehrungen bereits erhöht. So stellten etwa die staatlichen Eisenbahnen am Donnerstag den Betrieb zwischen Oberägypten und Kairo ein. Am Freitagnachmittag kreisten über der Innenstadt von Kairo Kampfhubschrauber.

Bundesregierung verschärft Reisehinweise

Wegen der Gewalt in Ägypten hat das Auswärtige Amt deutsche Touristen in Großstädten des Landes aufgefordert, im Hotel zu bleiben. Die Warnung gilt für diesen Samstag (25.01.14), dem dritten Jahrestag des Beginns der Revolution in Ägypten. Das deutsche Außenministerium wies auf seiner Seite im Internet auf die Anschläge im Vorfeld des Jahrestages hin. "Es ist damit zu rechnen, dass es anlässlich des Jubiläums zu weiteren Anschlägen sowie Demonstrationen kommt, die ebenfalls einen gewalttätigen Verlauf nehmen können", heißt es in der sogenannten Teilreisewarnung.
Das Auswärtige Amt warnt Touristen zudem generell vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und in das ägyptisch-israelische Grenzgebiet. Auch von Reisen in das Nildelta außerhalb der Ballungszentren Kairo und Alexandria sowie von Reisen in das Niltal südlich von Kairo bis nördlich von Luxor wird abgeraten, ebenso von Fahrten außerhalb der Badeorte auf der Sinai-Halbinsel.

(dpa/eli)