Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Malaysia Airlines

Maschine in der Ostukraine abgestürzt - 295 Tote

Moskau, 17.07.2014
RHH - Expired Image

Die ukrainische Regierung und die prorussischen Separatisten haben sich gegenseitig für den Abschuss einer Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord über dem Konfliktgebiet Donezk verantwortlich gemacht.

Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Trümmer des Flugzeuges liegen mitten im Kampfgebiet.

Eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines mit 295 Menschen an Bord ist am Donnerstag (17.07.) im Osten der Ukraine abgestürzt und in umkämpftem Gebiet zerschellt. Das berichteten russische und ukrainische Quellen übereinstimmend unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Maschine sei auf einer Flughöhe von 10 .00 Metern von einer Flugabwehrrakete abgeschossen worden, teilte Anton Geraschtschenko, Berater des ukrainischen Innenministeriums, nach Angaben der russischen Agentur Ria Nowosti mit. Alle 280 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder der Boeing 777 des Fluges MH 017 seien tot.

Absturzgebiet bei Schachtjorsk

Die Maschine sei nahe der Stadt Schachtjorsk abgestürzt, hieß es. Die Maschine war in Amsterdam abgeflogen und unterwegs nach Kuala Lumpur. Auf öffentlich zugänglichen Flugbeobachtungsdiensten war das Flugzeug nicht mehr zu sehen - die Verbindung verlor sich in der Nähe zu Russland. Hilfskräfte konnten nicht zu der zerschellten Maschine, da das Absturzgebiet bei Schachtjorsk, etwa 60 Kilometer westlich der russischen Grenze, von den Separatisten kontrolliert wird. Die Fluggesellschaft Malaysia Airlines teilte zunächst lediglich über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, sie habe den Kontakt zu ihrer Passagiermaschine über dem ukrainischen Luftraum verloren.

Waren Raketen beteiligt?

Nach Geraschtschenkos Angaben wurde die Maschine von einer Rakete aus einem Buk-Flugabwehrsystem getroffen. Das in den 80er-Jahren von sowjetischen Militärs entwickelte Lenkwaffen-System kann Ziele in Höhen bis zu 25.000 Metern treffen. Die prorussischen Kräfte gaben sofort an, sie besäßen keine Waffensysteme, um Maschinen in dieser Höhe abzuschießen. Die malaysische Regierung hat Berichte über den möglichen Abschuss der Passagiermaschine von Malaysia Airlines über der Ukraine nicht bestätigt. "Wir haben keine Bestätigung für einen Abschuss!", schrieb Verteidigungsminister Hishamuddin Hussein auf dem Internet-Kurznachrichtendienst Twitter. "Unser Militär wurde angewiesen, dies zu untersuchen."

Abschuss oder Unglück?

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko richtete umgehend eine Untersuchungskommission ein, zu der auch internationale Experten, darunter aus den Niederlanden und Malaysia, eingeladen wurden. "Wir schließen nicht aus, dass auch diese Maschine abgeschossen wurde", hieß es unter Hinweis auf zwei ukrainische Flugzeuge, die in den vorangegangenen Tagen abgeschossen worden seien. Er betonte, die ukrainischen Streitkräfte hätten mit dem Zwischenfall nichts zu tun. "Wir sind überzeugt, dass die Verantwortlichen für diese Tragödie zur Verantwortung gezogen werden." In der Ostukraine hatten prorussische Kräfte zuletzt wiederholt Militärflugzeuge abgeschossen, die deutlich niedriger fliegen als Passagiermaschinen.

Die Lufthansa hat bereits reagiert: Die Airline überfliegt den ukrainischen Luftraum bis auf weiteres nicht mehr und hat bereits vier Maschinen umgeleitet, so ein Lufthansa-Sprecher. Das Auswärtige Amt hat bislang keine Hinweise auf
deutsche Passagiere in der abgestürzten malaysischen Passagiermaschine über der umkämpften Ostukraine. "Bisher liegen keine Erkenntnisse auf Deutsche unter den Opfern vor", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes auf Anfrage.  (dpa)