Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Taifun-Alarm

Schwerer Wirbelsturm näher sich Japan

Naha, 07.07.2014
Taifun, Japan, Okinawa, Google Maps

Ein starker Wirbelsturm könnte am Dienstag auf die Inselprovinz Okinawa treffen.

Ein außergewöhnlich starker Wirbelsturm nähert sich Japan. Zurzeit bewegt sich "Neoguri" mit fast 200 km/h über dem Meer.

Ein außergewöhnlich heftiger Taifun nimmt Kurs auf Japan. Mit Windgeschwindigkeiten von fast 200 Kilometern in der Stunde nahe seines Zentrums bewegte sich "Neoguri" am Montag über dem Meer und könnte nach Angaben der Meteorologischen Behörde am Dienstag die südliche Inselprovinz Okinawa erreichen.

81.000 Bewohner sollen sich in Sicherheit bringen

So einen starken Taifun habe es im Monat Juli vermutlich seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben, hieß es. Die Bewohner müssten auf äußerster Hut sein und sich auf schwere Regenfälle, starke Windböen und hohen Wellengang einstellen. Die rund 81.000 Bewohner der Stadt Amakusa in der Nähe von Nagasaki auf der Hauptinsel Kyushu wurden bereits aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen.

Warnung vor Erdrutschen und Überflutungen

Über Kyushu gingen auch in Folge der Regenzeit bereits heftige Niederschläge nieder. Die örtlichen Behörden warnten die Bewohner vor Erdrutschen und Überflutungen. Der achte Taifun der Saison könnte in den kommenden Tagen auch die japanische Hauptinsel Honshu, wo die Millionen-Hauptstadt Tokio liegt, heimsuchen.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus