Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ukraine

49 Menschen sterben in Militärmaschine

Lugansk , 14.06.2014
RHH - Expired Image

In der Ukraine starben 49 Menschen, weil prorussische Seperatisten ein Militärflugzeug abschossen. (Archivbild)

Einen schweren Rückschlag erleidet die ukrainische Armee in ihrem "Anti-Terror-Kampf". Aufständische schießen eine Militärmaschine ab.

Beim Abschuss eines Militärflugzeugs in der krisengeschüttelten Ostukraine sind nach offiziellen Angaben alle 49 Insassen ums Leben gekommen. Aufständische hätten die Transportmaschine vom Typ Iljuschin IL-76 beim Anflug auf einen Flughafen der Großstadt Lugansk mit Raketen und Maschinengewehren angegriffen, sagte Armeesprecher Wladislaw Selesnjow am Samstag der Agentur Interfax.

Opferzahl bestätigt

Die ukrainische Staatsanwaltschaft bestätigte die Opferzahl. "Gegen 1.10 Uhr wurde am 14. Juni 2014 ein Militärtransportflugzeug vom Typ Il-76 bei der Landung in Lugansk mit Raketenschüssen zum Absturz gebracht. An Bord waren 9 Besatzungsmitglieder und 40 Soldaten. Alle sind ums Leben gekommen", hieß es in einer Mitteilung in Kiew.

Mit Boden-Luft-Raketen beschossen

Das vierstrahlige Flugzeug wurde in der Nacht angegriffen, wie dasVerteidigungsministerium mitteilte. "Terroristen" hätten die Maschine mit Boden-Luft-Raketen und großkalibrigen Waffen beschossen. Die prorussischen Separatisten bestätigten den Abschuss zunächst nicht.

Das Flugzeug sei in etwa 700 Metern Höhe von Geschossen aus dem Raketenwerfer "Igla" (Nadel) getroffen worden. Ex-Verteidigungsminister Anatoli Grizenko warf Kremlchef Wladimir Putin vor, die militanten Gruppen in der Ostukraine weiter aufzustacheln. "Dies ist kein Konflikt zwischen Bürgern, sondern ein Krieg Putins gegen die Ukraine", sagte er.

"Volksrepublik" ausgerufen

Regierungstruppen der früheren Sowjetrepublik gehen seit Wochen gegen prorussische Aufständische in Lugansk und Umgebung vor, die dort eine nicht anerkannte "Volksrepublik" ausgerufen haben. Erst am Vortag hatten Sicherheitskräfte die Hafenstadt Mariupol zurückerobert. Der ukrainische Militärexperte Dmitri Tymtschuk sagte, zuletzt seien drei Transportflugzeuge problemlos in Lugansk gelandet. Allerdings hätten Separatisten in den vergangenen Tagen um den Flughafen herum Stellung bezogen. "Sie belagern das Areal mit MG-Nestern", sagte Tymtschuk.

Entführte OSZE-Beobachter

Unter den in der Ostukraine von Separatisten entführten OSZE-Beobachtern befindet sich nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Samstag) auch eine Deutsche. Die 44-Jährige sei bereits am 29. Mai in der Separatisten-Hochburg Lugansk als Geisel genommen worden. Sie habe für die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) die Lage in der umkämpften Region beobachtet. Das Auswärtige Amt wollte sich am Samstag auf Anfrage nicht zu dem Fall äußern.

(dpa/kru)