Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flug MH370

Gefundene Objekte waren keine Wrackteile

Malaysia, 29.03.2014
RHH - Expired Image

Die Angehörigen der Insassen haben bis heute keine wirkliche Gewissheit.

Seit dem 8. März ist das Flugzeug der Malaysia Airlines verschwunden. Erstes Material stellte sich als gewöhnliches Treibgut heraus

Die Suche im Indischen Ozean geht weiter. Vor drei Wochen verschwand die Boeing 777-200 der Malaysia Airlines. Bisher wurde weder das Flugzeug noch Wrackteile gefunden. Acht Flugzeuge flogen nun ein Gebiet von über 252.000 Quadratkilometern ab, und sichtete Material, das zum Flugzeug hätte gehören können. Eine Identifizierung ergab allerdings, dass es sich um gewöhnliches Treibgut handelte

Keine Erkenntnisse

Warum die Maschine allerdings vom Kurs abwich und die Kommunikationssysteme ausfielen ist bisher noch völlig unklar. Die Blackbox könnte Aufschluss geben, doch liegt sie den Ermiittlungen nach am Meeresgrund. Die Suche nach der Blackbox wird nun intensiviert. In Perth soll nun das Rettungsschiff "Ocean Shield" der australischen Marine starten. An Bord befindet sich ein Gerät, mit dem die Signale der Blackbox noch aus 6000 Metern Tiefe empfangen werden können. Zusätzlich ist ein Unterwasser-Fahrzeug an Bord, das den Meeresboden nach dem verunglückten Flugzeug absuchen soll.

Suche wird nicht aufgegeben

Malaysias Verkehrsminister traf die Angehörigen der Insassen. Er versprach ihnen, die Suche nicht aufzugeben: " Egal, wie unwahrscheinlich es ist, wir geben die Hoffnung nicht auf, wir
beten, und wir suchen weiter nach Überlebenden."

Wartezeit

Bis das Schiff "Ocean Shield" eintrifft, vergehen allerdings noch einmal drei Tage. Unterdessen sollen zehn Flugzeuge nach Wrackteilen im Indischen Ozean suchen.

Lest auch: Flug MH370: Ermittler definieren neues Suchgebiet

Die bisherige Wrackteilsuche war für die Katz. Die Malaysia-Airlines-Maschine stürzte wohl ganz woanders ab, hund ...

(dpa/ama)

comments powered by Disqus