Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Japan

Internationaler Gerichtshof verbietet Walfang

Den Haag, 31.03.2014
Internationaler Gerichtshof, UN, Den Haag

Japan darf im südlichen Polarmeer keine Wale mehr jagen.

Nach einem Urteil des Internationalen Gerichtshof darf Japan im Südpolarmeer keine Wale mehr jagen und fangen. Australien hatte dagegen geklagt.

2010 hatte Australien Japan vor dem Internationalen Gerichtshof im niederländischen Den Haag angeklagt, mit der Jagd auf Wal gegen internationales Recht zu verstoßen. Am Montag (31.03) hat das höchste UN-Gericht der Klage stattgegeben. Nach dem eindeutigen Urteil darf Japan nun im Südpolarmeer keine Wale mehr jagen und muss sein Forschungsprogramm über die Meeressäuger einstellen.

Verstoß gegen Moratorium

Australien hatte geklagt, dass Japan mit seinem umstrittenen Walfangprogramm zu Forschungszwecken gegen das internationale Walfang-Moratorium aus dem Jahr 1986 verstoßen würde. Trotz weltweiten Verbots würden die Japaner weiterhin kommerzielle Jagd auf Großwale betreiben. Jahrelang hatten sich die japanischen Walfänger auf eine Ausnahmeregelung berufen, die die Jagd für wissenschaftliche Zwecke erlaubt.

Mehr tote Tiere als erlaubt

Das Gericht urteilte jetzt, dass die Japaner weitaus mehr Tiere töten würden, als für Forschungszwecke notwendig sind und dass das japanische Walprogramm damit illegal sei. Nach diesem Programm dient die Jagd "keinem wissenschaftlichen Zweck", erklärte der Gerichtssprecher Peter Tomka nach der Urteilsverkündung. Tokio will sich dem Urteil der 16 UN-Richter beugen und den Walfang in der Antarktis unverzüglich einstellen. Eine Berufung wäre vor dem Internationalen Gerichtshof ohnehin nicht möglich. Experten begrüßten das Urteil und hoffen auf eine Signalwirkung auf andere Walfangnationen wie Grönland, die Färöerinseln, Island oder Norwegen.

Geringe Wirkung erwartet

Allerdings gilt der Gerichtsentscheid nur für das australische und neuseeländische Walschutzgebiet in der Antarktis. Walschutz-Organisationen vermuten nun, dass Japan seine bisherigen Walfangaktionen im Nordpazifik ausweiten wird. Jährlich tötete Japan bisher in einem Schutzgebiet im südlichen Polarmeer Hunderte von Tieren. Walfleisch gilt auf der Insel als Delikatesse.

(dpa/ san)

comments powered by Disqus