Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vermisste Boeing 777-200

Unglück, Terroranschlag oder Entführung?

Kuala Lumpur, 10.03.2014
RHH - Expired Image

Das mysteriöse Verschwinden der Malaysia Airlines-Boeing 777-200 lässt die Ermittler weiter rätseln.

Auch am dritten Tag der Suche gibt es keine Spur von dem malaysischen Flugzeug. Die Behörden gehen inzwischen jedem Verdacht nach.

Die Suchmannschaften haben noch immer keine Teile der verschollenen Passagiermaschine in Südostasien finden können. Die Suche nach einem Objekt, das am Wochenende aus der Luft wie eine Flugzeugtür ausgesehen haben soll, sei erfolglos geblieben, sagte der Direktor der malaysischen Luftverkehrsbehörde, Azharuddin Abdul Rahman, in Kuala Lumpur. "Wir haben nichts finden können, das so aussieht, als wenn es ein Teil des Flugzeugs wäre."

239 Menschen an Bord

Die Ermittlungen gingen "in alle Richtungen", sagte der Direktor auf Fragen nach einem möglichen terroristischen Hintergrund oder einer Flugzeugentführung. Wenn ein Flugzeug auf diese Weise verschwinde, gebe es viele Spekulationen von Experten. "Wir rätseln genauso", sagte Rahman. "Um zu bestätigen, was wirklich passiert ist, brauchen wir klare und konkrete Beweise oder Teile des Flugzeugs." Er versicherte, dass kein unbegleitetes Gepäck an Bord gewesen sei. Fünf Passagiere hätten den Flug nicht erreicht, doch sei ihr Gepäck wieder ausgeladen worden. Zwei Stunden nach dem Start in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur am Samstag (08.03.) nach Peking war der Radarkontakt zu der Boeing 777-200 abgebrochen. An Bord waren 239 Menschen, darunter 154 Chinesen.

Lest auch: Verschollenes Flugzeug: FBI ermittelt in Malaysia

Weil die USA einen Terroranschlag nicht ausschließen, schicken die sie laut "Los Angeles Times" FBI-Erm ...

Suchgebiet ist riesig

Dutzende Flugzeuge und Schiffe haben bei Tagesanbruch am Montag (10.03.) die Suche nach dem Flugzeug zwischen den Küsten Malaysias und Vietnams fortgesetzt. Die Suche sei nicht zeitlich befristet, betonte der Luftverkehrsdirektor. Von den Ölspuren, die entdeckt worden seien, seien Proben genommen und ins Labor gebracht worden. Ergebnisse der Untersuchungen stünden noch aus. Das Suchgebiet zwischen den Küsten Malaysias und Vietnams ist Hunderte Quadratkilometer groß. Von der Position des Flugzeugs beim letzten Radarkontakt ausgehend haben die Experten unter Berechnung von Wind und Strömung ein riesiges Gebiet abgesteckt. Aufzeichnungen des militärischen Radars, die nahelegen, dass die Maschine vor dem Verschwinden womöglich umkehrte, machen die Suche noch komplizierter.

Zwei Männer mit gestohlenen europäischen Pässen

Die Ermittlungen konzentrieren sich auf zwei Männer, die mit gestohlenen europäischen Pässen eingecheckt hatten. Beide sind von Überwachungskameras gefilmt worden. Nach Angaben des malaysischen Innenministers Datuk Seri Zahid Hamidi hatten sie "asiatische Gesichtszüge", wie die Nachrichtenagentur Bernama berichtete. Er zeigte sich verwundert, dass den Passbeamten nichts verdächtig vorgekommen sei, da beide europäische Namen hatten. Ihre Pässe waren nicht über die Polizeiorganisation Interpol überprüft worden. Sie hatten die Tickets gemeinsam in Thailand bei China Southern Airlines gekauft, die den Flug gemeinsam mit Malaysia Airlines betrieben hatte. Beide wollten nach den Ermittlungen über Peking nach Amsterdam fliegen, um dort nach Frankfurt beziehungsweise Kopenhagen umzusteigen.

 

Unzureichenden Passkontrollen kritisiert

Nach Angaben von Interpol waren der italienische und der österreichische Pass in ihrer Datenbank als gestohlen gemeldet. Beide Pässe waren den Besitzern 2012 und 2013 in Thailand geklaut worden. Geheimdienste prüfen, ob die Männer auf Terrorlisten zu finden sind. Scharfe Kritik an unzureichenden Passkontrollen äußerte Interpolchef Ronald Noble. Seit Jahren fordere seine Behörde schon, dass Länder angemessene Sicherheitskontrollen an ihren Grenzen und Flughäfen einführten. "Jetzt ist der Fall eingetreten, wo die Welt darüber spekuliert, ob die Besitzer der gestohlenen Pässe Terroristen waren." Nur eine Hand voll Länder passe auf, dass Personen mit gestohlenen Pässen nicht an Bord internationaler Flüge gelangten, beklagte Noble. (dpa/apr)