Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nudeln, Reis, Tee, Kaffee

Mindesthaltbarkeitsdatum soll abgeschafft werden

Hamburg, 19.05.2014
RHH - Expired Image

Schnell verderbliche Lebensmittel sollen den Aufdruck behalten. 

Im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung wollen mehrere EU-Mitgliedsstaaten einem Bericht zufolge das Mindesthaltbarkeitsdatum für manche Lebensmittel abschaffen. 

Viele Menschen verwechseln das Mindesthaltbarkeitsdatum wohl häufig mit dem Verfallsdatum. Dadurch werden Lebensmittel, die eigentlich noch völlig in Ordnung sind, oft verfrüht entsorgt. In der EU werden angeblich jährlich 89 Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Viele davon landen angeblich im Müll, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, obwohl die Lebensmittel noch in Ordnung sind.

Mehr Lebensmittel ohne Mindesthaltbarkeitsdatum

Einem Bericht der "Bild" zufolge, haben die Niederlande und Schweden vorgeschlagen, die Liste der Lebensmittel, auf denen kein Haltbarkeitsdatum aufgedruckt ist, auszuweiten. Bisher standen dort Zucker und Öl drauf, nun sollen auch andere lange haltbare Lebensmittel, wie Nudeln oder Reis folgen.

Unterstützung von Deutschland?

Angeblich wird dieses Vorhaben auch von Deutschland unterstützt, damit könnten künftig die Haltbarkeitsdaten für Tee, Kaffee, Nudeln, Reis und Hartkäse entfallen. Die Bild-Zeitung beruft sich auf ein Papier des EU-Rates für die Sitzung der EU-Landwirtschaftsminister. Umweltschutzorganisationen wie zum Beispiel Greenpeace fordern solche Vorhaben schon länger. 

(ama)

comments powered by Disqus