Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ukraine-Krise

OSZE-Geiseln sind wieder frei

Slawjansk, 03.05.2014
RHH - Expired Image

Am 27.04. wurden die OSZE-Geiseln in Slawjansk der Presse vorgeführt. 

Die tagelang in der Ost-Ukraine festgehaltenen Militärbeobachter aus Deutschland und anderen Ländern sind wieder frei.

Das meldete die russische Agentur Itar-Tass am Samstag (3.05).

Deutscher Bundeswehroffizier frei

Die "Bild"-Zeitung zitierte einen der deutschen Bundeswehroffiziere mit den Worten: "Ich bin so glücklich, dass ich frei bin! (...) Wir haben die Feuergefechte mitbekommen, so etwas möchte ich keinem zumuten." In Slawjansk läuft eine "Anti-Terror-Operation" von Regierungseinheiten gegen die bewaffneten moskautreuen Aktivisten. 

Die Militärbeobachter waren am 26. April bei einer Erkundungsfahrt im krisengeschüttelten Osten der Ukraine festgesetzt worden. Zu der Gruppe gehören auch ein Däne, ein Pole und ein Tscheche. Ein Schwede war aus gesundheitlichen Gründen ereits freigelassen worden. Das Schicksal von mindestens vier Ukrainern, die die Gruppe begleitet hatten, war zunächst unklar. Die Separatisten hatten angekündigt, die Offiziere gegen inhaftierte Gesinnungsgenossen austauschen zu wollen.

Lest auch: Krise in der Ukraine: Neue Sanktionen gegen Russland

Die EU und die USA haben ihre Drohungen wahr gemacht und neue Sanktionen gegen russische Regierungsmitglieder, Un ...

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus