Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Risiko für zivile Luftfahrt

Militärflugzeuge über Nord- und Ostsee

Brüssel, 30.10.2014
RHH - Expired Image

Über der Nord- und Ostsee und der Schwarzen Meer wurden Militärflugzeuge gesichtet. (Archivbild)

Seit Dienstagnachmittag (28.10.) wurden über der Nord- und Ostsee und über dem Schwarzen Meer russische Militärflugzeuge gesichtet.

Russland hält die Nato auf Trab. Flüge von Langstreckenbombern und anderen Militärflugzeugen über der Nord- und Ostsee, aber auch über dem Schwarzen Meer erinnern fast an Zeiten des Kalten Kriegs.

Militärflugzeuge über Nord- und Ostsee

Russlands Luftstreitkräfte haben in den vergangenen Tagen nach Angaben der Nato außergewöhnlich umfangreiche Manöver im europäischen Luftraum geflogen. Seit Dienstagnachmittag (28.10.) seien mehrere Langstreckenbomber und andere Militärflugzeuge über der Nord- und Ostsee identifiziert worden, teilte ein Sprecher des Bündnisses am Mittwochabend (29.10.) im belgischen Mons mit.

Daraufhin seien unter anderem deutsche, britische und türkische Kampfjets im Einsatz gewesen. Weitere russische Manöver habe es über dem Schwarzen Meer gegeben.

Potenzielles Risiko für zivile Luftfahrt

Laut Nato waren mindestens 26 russische Militärflugzeuge in die Vorfälle verwickelt. Die Nato kritisierte, die russischen Streitkräfte hätten bei den Manövern teilweise weder Flugpläne übermittelt noch Funkkontakt mit der zivilen Flugsicherung gehalten. Zum Teil hätten die russischen Flugzeuge ihre Transponder abgeschaltet. Diese übermitteln als automatischer Signalgeber den Fluglotsen wichtige Angaben zu einem Flugzeug, wie etwa die Kennung oder den Typ. Dieses Verhalten stelle ein potenzielles Risiko für die zivile Luftfahrt dar.

Kampfjets aus Norwegen und Portugal

Am Mittwochnachmittag (29.10.) waren den Nato-Angaben zufolge acht russische Flugzeuge über der Nordsee, mehrere über der Ostsee sowie vier über dem Schwarzen Meer identifiziert worden. Am Vortag identifizierte die Nato demnach sieben Flugzeuge der russischen Luftstreitkräfte über der Ostsee. An den Einsätzen der Nato waren auch Kampfjets aus Norwegen und Portugal beteiligt. Die russischen Flugzeuge stießen bis in den Luftraum Großbritanniens und über dem Atlantik westlich von Portugal vor.

100 russische Flugzeuge

Nach Nato-Angaben hat das westliche Bündnis in diesem Jahr mehr als 100 Mal russische Flugzeuge im europäischen Luftraum entdeckt, dreimal so viel wie im vergangenen Jahr.

Nato zeigt Flagge

Angesichts der Ukrainekrise zeigt auch die Nato seit einigen Monaten verstärkt Flagge in der Region. Damit will sie ein Zeichen der Solidarität mit ihren östlichen Mitgliedstaaten setzen, die sich angesichts der Annexion der Krim durch Russland und der Kämpfe in der Ostukraine von Russland bedroht fühlen. In der vergangenen Woche war nach Nato-Angaben ein russisches Aufklärungsflugzeug bei Estland in den Luftraum des Bündnisses eingedrungen.

(dpa/lwe)

comments powered by Disqus