Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Katastrophenjahr 2014

Viermal so viele Luftfahrttote wie 2013

Hannover, 06.01.2015
Lufthansa Flugzeuge

Lufthansa schneidet gut ab: Platz 12 für Deutschlands größte Airline. 

2014 wurden überdurchschnittlich viele Flugzeugunglücke gezählt. Nun wurde die neue Liste der sichersten Airlines veröffentlicht, die sich dramatisch verändert hat. 

Dutzende Unfälle haben der Luftfahrt im vergangenen Jahr die Sicherheitsbilanz verhagelt. Eine Liste der 60 sichersten Airlines weltweit wurde dadurch ordentlich durcheinandergewirbelt. Die Zahl der Toten im kommerziellen Luftverkehr ist Flugunfallforschern zufolge im Jahr 2014 auf weltweit 970 gestiegen. "Dies ist der zweithöchste Wert im Zehnjahresvergleich", schreibt Jan-Arwed Richter, Mitbegründer des Hamburger Flugunfallbüros "Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre" (JACDEC).

Zahl vervierfacht sich

Die Zahl liege nahezu viermal so hoch wie im Vorjahr, als nur 251 Menschen bei Flugunfällen ums Leben gekommen seien, erläutert Richter in einem vorab veröffentlichten Beitrag für das Luftfahrtmagazin "Aero International". Etwa die Hälfte der Unfalltoten entfiel auf die Region Asien-Pazifik.

Zwei Unglücke bei Malaysia Airlines

Fliegen sei zwar immer noch extrem sicher, es gab aber jetzt das erste Mal seit drei Jahren wieder mehr Tote als im jeweiligen Vorjahr. Die Negativbilanz wirbelte auch die JACDEC-Sicherheitsliste der 60 größten Fluggesellschaften durcheinander. So fiel die von zwei schweren Unglücken betroffene Malaysia Airlines von Platz 34 auf nun Rang 57. Im März hatte eine malaysische Boeing 777 den Kontakt zum Flughafen verloren und ist seitdem verschollen, eine weitere wurde im August über der Ukraine vermutlich abgeschossen und ist abgestürzt.

Deutsche Airlines schneiden gut ab

Während die Lufthansa unverändert ihren 12. Platz behauptete, rückte Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin vom 26. auf den 20. Platz vor. Als weltweit sicherste Airline gilt nach dieser neuen Liste Cathay Pacific aus Hongkong, vor den arabischen Emirates, der EVA Air aus Taiwan sowie Air Canada. Die sicherste europäische Fluggesellschaft ist demnach nun die niederländische KLM auf Rang fünf, vor Air New Zealand und Australiens Qantas.

Etliche Totalverluste 

"Von den betrachteten 60 größten Airlines mussten mehr als ein halbes Dutzend (Flugzeug-)Totalverluste hinnehmen", heißt es in dem Beitrag. Die JACDEC-Unfallforscher berechnen bei ihrer Wertung die Verkehrsleistung der Airline gegen die Anzahl der Zwischenfälle und Totalverluste der vergangenen 30 Jahre.

Positive Bilanz in Europa und Nordamerika

Im deutschsprachigen Raum blieben die großen Fluglinien nach dem Bericht von ernsteren Vorfällen verschont. Bei der Zahl der Unfallopfer ragen Nordamerika und Eurasien (inklusive Russland) positiv heraus: Dort gab es 2014 keine Flugunfall-Toten.

Meisten Unfalltoten im asiatisch-pazifischen Raum

Für Lateinamerika kamen die Analytiker auf 10 Tote bei verunglückten Regionalflügen mit älteren Maschinen, für die Region Mittlerer Osten und Vorderasien auf 57. Afrika blieb mit 18 Flugzeug-Totalverlusten und 134 Unfalltoten zwar ein Schwerpunkt, wurde aber von Europa abgehängt. Inklusive einer über der Ukraine - wahrscheinlich nach Raketenbeschuss - abgestürzten malaysischen Boeing 777 belegt die Region mit insgesamt 300 Unfalltoten nun den vorletzten Platz – vor dem asiatisch-pazifischen Raum, in dem sich im vergangenen Jahr die Hälfte der vier schwersten Unglücke ereignete.

(dpa/asc)

comments powered by Disqus