Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Drohne vs. Flugzeug

Beinahe Zusammenstoß nahe Warschau

Warschau, 22.07.2015
Drohne, Quadrocopter

Nahe Warschau ist es fast zu einem Zusammenstoß zwischen einer Drohne und einer Lufthansa Maschine gekommen.

Dass Drohnen gefährlich für Flugzeuge sind, ist bekannt. Jetzt ist es nahe Warschau zu einer brenzligen Situation mit einer Lufthansa Maschine aus München gekommen.

Das ist gerade noch einmal gut gegangen: Ein Flugzeug der Lufthansa ist am Montag in Warschau beinahe mit einer Drohne zusammengestoßen. Der Pilot hat das Flugobjekt kurz vor der Landung in nur rund 100 Metern Entfernung gesehen, so ein Flughafensprecher. Der aus München kommende Flieger hatte 108 Passagieren und 5 Crewmitgliedern an Bord - Ihnen ist nichts passiert.

Drohnenpilot unbekannt

Es sei der erste Zwischenfall dieser Art in Warschau gewesen. Dem Sender TVP Info zufolge sagte die Lufthansa-Crew dem Kontrollturm: "Das ist sehr gefährlich!" Wie die polnische Flugsicherung mitteilte, mussten 20 Flugzeuge auf eine andere Anflugschneise umgeleitet werden. Polizei und Militär hätten mit Hubschraubern erfolglos nach dem Drohnenpiloten gefahndet. Schon seit längerer Zeit warnen Experten davor, dass Drohnen den Luftverkehr gefährden können. 

Das müssen private Hobbypiloten beachten

Eine Drohne in der Einflugschneise ist ein strafbarerer, gefährlicher Eingriff in den Flugverkehr. Genauso gefährlich wie mit einem Laserpointer auf ein Flugzeug zu zielen. Beides kann im schlimmsten Fall in einer tödlichen Flugkatastrophe enden. Hobbypiloten sollten beim Drohnenfliegen daher einiges beachten. Die private Drohne darf maximal fünf Kilo wiegen, sonst braucht es eine Flugerlaubnis. Außerdem darf das Flugobjekt nicht höher als 100 Meter steigen, sollte auf Sicht geflogen und die Sicherheit von Menschen darf nicht gefährdet werden. Über Unglücksstellen und Privatgrundstücken sind Drohnen tabu und absolut verboten ist natürlich das Fliegen in den Kontrollzonen von Flughäfen. In Hamburg also 1,5 Kilometer um Fuhlsbüttel herum.

(ste / dpa)

comments powered by Disqus