Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Polizei schießt auf Auto

Schock vor Tour-de-France-Finale in Paris

Paris, 26.07.2015
Sicherheitsabsperrungen bei der Tour de France in Paris

Am Sonntag (26.07) hat ein Auto die Absperrungen der letzten Tour-de-France-Etappe in Paris durchbrochen.

Ein Auto hat am Sonntagmorgen (26.07) eine Absperrung am Place de la Concorde durchbrochen. Trotz Schüssen konnte der Täter flüchten.

Die Polizei hat in Paris auf ein Auto geschossen, das Stunden vor Ankunft der Tour de France eine für das Radrennen eingerichtete Absperrung durchbrach. Polizisten wollten den Fahrer am Sonntagmorgen (26.07) am Concorde-Platz am Beginn der Prachtstraße Champs-Élysées kontrollieren, wie es aus Polizeikreisen heißt. Er sei jedoch weitergefahren, die Beamten hätten daraufhin auf das Auto geschossen. Es gelang ihnen aber nicht, den Wagen zu stoppen. Der Fahrer konnte flüchten, es gebe keine Verletzten.

Täter wird gesucht

Der Polizeigewerkschafter Luc Poignant sagte dem Sender "BFMTV", seine Kollegen hätten das Feuer eröffnet, weil der Wagen auf sie zugerast sei und sie sich bedroht gefühlt hätten. Es gelang ihnen bei dem Zwischenfall beim Place de la Concorde nicht, das Fahrzeug zu stoppen. Der Fahrer konnte flüchten, nach Angaben aus Polizeikreisen gab es keine Verletzten. Unklar war, ob neben dem Mann wie von Poignant erwähnt noch eine weitere Person im Auto saß. Die Polizei vermutet, dass der Fahrer alkoholisiert gewesen sein könnte. Französische Medien berichteten, er habe zuvor ein anderes Auto gerammt. Der Mann wird nun wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt gesucht. 

Keine Auswirkungen auf Rennen

Der Rennleiter der Tour de France, Thierry Gouvenou, sagte, er wisse nicht viel über den Zwischenfall, erwarte aber keine Auswirkungen auf das Rennen. Die Schlussetappe mit der Zieleinfahrt auf den Champs-Élysées ist alljährlich der Höhepunkt der Tour. Die 102. Auflage der Frankreich-Rundfahrt endet an diesem Sonntag.

(dpa/san)

comments powered by Disqus