Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vor den Augen der Tochter

Vater in Australien von Haifisch getötet

Sydney, 26.07.2015
RHH - Expired Image

Gemeinsam waren Vater und Tochter vor der Ostküste Tasmaniens zum Tauchen gefahren. Plötzlich wurde der Mann von einem großen Raubfisch attackiert.

Vor den Augen seiner Tochter ist ein Taucher in Australien von einem Hai totgebissen worden. Die Attacke passierte am Samstag (25.07) vor der Küste der Insel Tasmanien. Der Mann tauchte dort nach Seeohren, wie Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten. Seeohren sind essbare Schnecken. Der Mann sei mit seiner Tochter im seichten Wasser gewesen, berichteten Taucher der Zeitung "The Examiner".

Hai greift Vater an

Nach einem Tauchgang sei die Tochter auf das Boot der beiden zurückgekehrt, während der Vater weiter nach Seeohren gesucht habe, zitierte der Sender ABC einen Polizeisprecher. "Er kehrte nicht zurück an die Oberfläche. Seine Tochter wurde unruhig und tauchte nach ihm." Dabei habe die zwischen 20 und 30 Jahre alte Frau einen sehr großen Hai gesehen, der ihren Vater angegriffen habe, berichtete der Polizist weiter.

Tochter feuer Leuchtsignale ab

"Sie ist sofort an die Wasseroberfläche zurückgekehrt, wo sie einen Alarm ausgelöst hat, indem sie ein Leuchtsignal abgegeben und den Notruf wählte", sagte der Polizist. Fischer seien ihr zur Hilfe geeilt. Anschließend habe man den Mann an seinem Luftschlauch aus dem Wasser ziehen können, doch er sei bereits tödlich verletzt gewesen sein.

Ungewöhnliche Attacke

Die Lokalbehörden bezeichneten die Attacke als sehr ungewöhnlich. Haie kämen so gut wie nie ins seichte Wasser. Nach Angaben von Lokalmedien war es die erste tödliche Hai-Attacke vor Tasmanien seit 17 Jahren. In wärmeren Gewässern an der Ost- und Westküste Australiens passieren Angriffe öfter.

Surfer Mick Fanning nach Hai-Attacke wieder im Wasser

Der australische Surfer Mick Fanning (34), der vergangene Woche bei einem Wettbewerb in Südafrika eine Hai-Attacke abgewehrt hatte, wagte sich unterdessen erstmals wieder ins Wasser. Er twitterte am Samstag: "Erstes Surfen nach der Rückkehr. Fühlt sich so gut an." Fanning habe in der Nähe seines Heimatortes Tweed Heads, rund 100 Kilometer südlich von Brisbane, gesurft, berichtete der Sender ABC.

(dpa/san)

comments powered by Disqus