Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Crews nicht erschienen

Germanwings-Flüge nach Katastrophe ausgefallen

Frankfurt/Düsseldorf, 24.03.2015
RHH - Expired Image

Aus persönlichen Gründen sind am Dienstag (24.03.) einige Germanwings-Crews nicht zum Dienst erschienen.

Bei Germanwings fallen nach der Flugzeugkatastrophe in den Alpen etliche Verbindungen aus. Die Lufthansa erklärt, einige Crews hätten ihren Dienst aus persönlichen Gründen nicht angetreten.

Nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine in Frankreich hat die Fluggesellschaft am Dienstag (24.03.) zahlreiche Flüge gestrichen. Etliche Besatzungen hatten
ihren Dienst nach Angaben der Muttergesellschaft Lufthansa nicht angetreten. Eine Lufthansa-Sprecherin in Frankfurt bestätigte zugleich, dass der abgestürzte Airbus A320 am Tag vor der Katastrophe wegen eines technischen Problems repariert worden sei.

Crews nicht zum Dienst erschienen

"Einige haben ihren Dienst aus persönlichen Gründen nicht angetreten, aber nicht aus Sorge, dass da was im Argen liegt", sagte die Lufthansa-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Einzelheiten nannte sie nicht. Wie viele Beschäftigte nicht zum Dienst erschienen und welchen Flughäfen betroffen waren, blieb zunächst offen.

Ein Germanwings-Sprecher sagte auf Anfrage lediglich, es gebe Unregelmäßigkeiten im Flugplan. Einzelheiten könne er nicht nennen. Auch zu den Gründen für die Flug-Absagen machte er keine Angaben. Der Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit war nach eigenen Angaben nicht bekannt, dass sich Crews geweigert hätten zu fliegen.

Problem an der "Nose Landing Door"

Hintergrund für "die Weigerung etlicher Piloten", ihren Dienst aufzunehmen, ist nach Darstellung von "Spiegel online" offenbar, dass die Unglücksmaschine am Montag wegen technischer Probleme den ganzen Tag in Düsseldorf am Boden gestanden habe. Es habe ein Problem an der "Nose Landing Door" gegeben, bestätigte die Lufthansa-Sprecherin.

Die "Nose Landing Door" ist "Spiegel online" zufolge eine Klappe, die sich am Rumpf öffnet und schließt, wenn das Bugrad aus- und eingefahren wird. "Das ist kein sicherheitsrelevantes Thema, sondern ein Geräuschthema. Das Problem wurde routinemäßig behoben", sagte die Lufthansa-Sprecherin.

Verbindungen gestrichen

In Düsseldorf wurden laut Flughafen-Homepage unter anderem Verbindungen nach Paris, Hamburg, London, Madrid und Stockholm gestrichen. Vor den Schaltern von Germanwings und Lufthansa bildeten sich nach Beobachtungen von dpa-Reportern lange Schlangen.  

Passagier Volker Hütten (50) wartete in Düsseldorf seit zwei Stunden in der Schlange, um zu erfahren, wie er seine Reise nach London fortsetzen kann. "Aber was sind diese zwei Stunden in der Schlange im Vergleich zu dem, was den Angehörigen passiert ist", sagte er. Angst, wieder in eine Maschine zu steigen, hatten die meisten Passagiere nach der Unglücksmeldung aus Frankreich nicht. "Ich wäre auf jeden Fall geflogen", sagte Michel Katzmann (31). "Statistisch ist es extrem unwahrscheinlich, dass so etwas jetzt noch einmal passiert."

Gründe für Ausfälle nicht benannt

Auch in Köln fielen Germanwings-Verbindungen aus. Dort wurde laut Flughafen Verbindungen nach London, Mailand und Zürich annulliert. Am Flughafen in Stuttgart wurden drei Starts annulliert. Auch an den Flughäfen Tegel, Halle/Leipzig und Hamburg fielen Verbindungen der Lufthansa-Tochter aus. Die Gründe konnten die jeweiligen Flughafensprecher nicht nennen.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus