Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Folgen für Angehörige

Extremes Trauma durch absichtlichen Absturz

Münster, 26.03.2015
Trauer, Trauma, Depression

Ein mit Vorsatz herbeigeführter Absturz löst nach Meinung eines Experten ein extremes Trauma bei den Angehörigen aus.

"Das ist für sie die schlimmste Art von Katastrophe", sagte der Psychologe Steffen Fliege am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Diese Information würde für die Betroffene nach dem Absturz in Frankreich nochmals eine Steigerung bedeuten.

Nach Einschätzung des Experten aus Münster seien die Folgen für die Angehörigen von Katastrophen in verschiedene Kategorien einzuordnen. Demnach löst ein schweres Unglück zum Beispiel bei einer Naturkatastrophe wie einer Lawine bei den Menschen ein Trauma aus.

Konsequenzen für Angehörige

In Stufen verschlimmere sich dieses dann aber bei Unglücken mit technischer Ursache gefolgt vom menschlichem Versagen und dann Fahrlässigkeit. Werde eine Katastrophe mutwillig, absichtlich - und damit geplant - ausgelöst, habe das die schlimmste Folgen für die Psyche von Opfern und Angehörigen.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus