Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nepal kommt nicht zur Ruhe!

Zahl der Toten steigt nach schwerem Nachbeben

Kathmandu, 13.05.2015
RHH - Expired Image

Am schwersten sind die getroffenen Distrikte Dolakha und Sindhupalchowk, die östlich von Kathmandu liegen. 

Zweieinhalb Wochen nach dem verheerenden Erdbeben-Drama im Himalaya hat das schwere Nachbeben weitere 83 Menschen in den Tod gerissen.

Die Zahl der Toten bei dem gewaltigen Himalaya-Nachbeben ist auf mindestens 83 gestiegen. Weitere Tote werden befürchtet, da an den Berghängen zahlreiche große Erdrutsche abgingen und Siedlungen verschüttet sind. Allein in Nepal seien mehr als 1.900 Menschen verletzt worden, wie ein Polizeisprecher berichtet.

Nepal kommt nicht zur Ruhe!

Nach dem schweren Erdbeben vor zweieinhalb Wochen, bei dem über 2.000 Menschen ums Leben kamen, herrschte ein Schock-Zustand in der nepalesischen Hauptstadt. Doch als gerade ein wenig Alltag zurückkehren sollte, erschütterte das Nachbeben der Stärke 7,2 die Himalaya-Region erneut. Zahlreiche weitere Häuser stürzten ein, noch mehr Menschen müssen nun unter freiem Himmel schlafen. In den Straßen herrscht Panik und Verzweiflung.

Weitere Nachbeben möglich?

Die am schwersten getroffenen Distrikte Dolakha und Sindhupalchowk östlich von Kathmandu seien völlig verwüstet, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Das Geoforschungszentrum in Potsdam warnt, es könne auch weiter westlich noch Nachbeben geben.

(dpa/jmü)

comments powered by Disqus