Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Interview

"Eagles of Death Metal" über Bataclan-Massaker

New York, 22.11.2015
Eagles of Death Metal

Es fiel den Bandmitgliedern sichtlich schwer das Erlebte in Worte zu fassen.

Die Band, die bei den Pariser Anschlägen in der Konzerthalle Bataclan auf der Bühne stand, äußert sich das erste Mal in einem bedrückenden Video zu den schockierenden Szenen.

"Die Mörder kamen in unsere Umkleidekabine" – In einem exklusiven Interview für das US-Magazin "VICE" sprechen die Mitglieder der Rock-Band "Eagles of Death Metal" das erste Mal über die grausamen Szenen, die sich im Pariser Konzerthaus "Bataclan" ereigneten. Eine längere Version des Interviews wird in den nächsten Tagen erwartet. Aber schon dieser kleine Ausschnitt lässt erahnen, wie schwer es der Band fällt, das Erlebte zu verarbeiten.

Rocker schildern schlimme Szenen

Es wird sofort deutlich, wie mitgenommen die Bandmitglieder Jesse Hughes und Josh Homme über eine Woche nach den Anschlägen immer noch sind. 89 ihrer Fans wurden getötet. Mit tränenerstickter Stimme erklären sie, was sie im Bataclan mit ansehen mussten.

Hughes erzählt: "Mehrere Menschen versteckten sich in unserer Umkleide, aber die Mörder verschafften sich Zutritt und töteten alle, abgesehen von einem Kind, dass sich unter meiner Lederjacke versteckte. Die Leute haben sich totgestellt und hatten Todesangst. Ein Hauptgrund dafür, dass soviele Menschen getötet wurden, ist die Tatsache, dass sie ihre Freunde nicht zurücklassen wollten und so viele Menschen haben sich vor andere gestellt, um sie zu schützen."

Die Band selbst konnte durch einen Hinterausgang entkommen. Sie hat alle geplanten Konzerte bis auf weiteres abgesagt.

(slu)

comments powered by Disqus