Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sie stellte sich tot

Isobel Bowdery berichtet von Bataclan-Massaker

Hamburg, 16.11.2015

"Du glaubst, Dir würde so etwas nie passieren" - Doch Isobel Bowdery ist es passiert. Sie stellte sich bei dem Konzert im Bataclan tot - um zu überleben. 

Isobel Bowdery ist 22 Jahre jung, stammt aus Südafrika und wollte in Paris ein tolles Konzert erleben - das der Band Eagles of Death Metal. Die Stimmung war ausgelassen, es wurde getanzt und gelacht. Das schreibt die junge Studentin in einem berührenden Facebook-Post. Dass sie die Nacht im Konzertclub Batalcan überlebte, grenzt nicht nur an ein Wunder, sondern auch daran, dass sie sich tot stellte - damit sie überleben konnte. 

"Ich stellte mich tot"

"Als die Männer hereinstürmten und anfingen zu schießen, dachten wir in unserer Naivität, das gehöre mit zur Show. Es war nicht bloß eine Terror-Attacke, es war ein Massaker. Dutzende von Menschen wurden direkt vor meinem Auge erschossen, Blut sammelte sich auf dem Boden. Männer weinten um ihre toten Freundinnen, hielten deren leblose Körper im Arm. Geschockt und allein, habe ich mich für über eine Stunde tot gestellt [...] habe meinen Atem angehalten, nicht versucht mich zu bewegen, nicht zu weinen - nicht den Männern die Angst zu zeigen, die sie so sehnsüchtig erwarteten. Ich hatte unsagbares Glück, dass ich überlebt habe. Doch so viele hatten es nicht. Die Menschen, die wie ich dort waren, um einen lustigen unschuldigen Freitagabend zu genießen." Dass der Abend eine solch schreckliche Wendung nehmen würde, konnte keiner erwarten. Ein Video zeigt die ersten Schüsse im Konzertclub Bataclan.  

Warnung: In dem Video sind Szenen des Starts des Massakers und die Schüsse und Schreie zu hören. 

 

Isobel Bowdery dankt ihrem Helfer

"Als ich da lag, in dem Blut der Fremden Menschen und darauf wartete, dass mich die Kugel trifft, die mein Leben beenden würde, stellte ich mir jedes Gesicht der Menschen vor, die ich liebte und flüsterte "Ich liebe dich". Immer und immer wieder. Sah die Highlights meines Lebens vor meinem Auge flackern. Wünschte, dass die Menschen, die ich liebte, wissen würden, wie sehr ich sie liebe. Dass sie - egal was mir zustößt - immer an das Gute in den Menschen zu glauben, und nicht diese Männer gewinnen zu lassen. Die vergangene Nacht hat das Leben vieler Menschen verändert und es ist unsere Aufgabe, bessere Menschen zu sein. Das Leben zu leben, von dem die unschuldigen Opfer dieser schrecklichen Tragödie geträumt haben, aber niemals erleben werden." Sie dankt dem Mann, der sein eigenes Leben hinter ihres stellte, ihren Kopf bedeckte, um sie zu schützen - den Helfern, die sie ihr und anderen Überlebenden geholfen haben. 

you never think it will happen to you. It was just a friday night at a rock show. the atmosphere was so happy and...

Posted by Isobel Bowdery on Samstag, 14. November 2015

Helfer hätten der 22-Jährigen und weiteren Überlebenden neue Kleidung besorgt, damit sie nicht noch länger die blutverschmierten Kleidungsstücke tragen müssten.

Solidarität von Bands

Auch die Band U2 verfolgte die Terror-Anschläge unweit von den Tatorten. Am Samstagabend (14.11.) begaben sie sich zu einer Gedenkstätte vor dem Bataclan, und legten dort Blumen für die Opfer nieder. Ihr Konzert, das für Samstag in Paris angesetzt war, wurde offiziell von der Stadt abgesagt. Auch die Jungs von Coldplay sagten aus Solidarität ihr Konzert in Los Angeles ab, welches über "Tidal" livegestreamed werden sollte. Auch die Foo Fighters sollten am Montag in Frankreichs Hauptstadt am Montag (16.11.) ein Konzert geben, doch im Hinblick auf diese "sinnlose Gewalt" sagten sie den Rest ihrer Tour ab. 

It is with profound sadness and heartfelt concern for everyone in Paris that we have been forced to announce the...

Posted by Foo Fighters on Samstag, 14. November 2015
comments powered by Disqus