Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erdbeben in Taiwan

16-stöckiges Wohnhaus eingestürzt

Taiwan, 07.02.2016
Taiwan Erdbeben

Mehrere hohe Wohnhäuser sind bei einem Erdbeben in Taiwan eingestürzt. Es gab mindestens sieben Tote. 

Bei einem Erdbeben der Stärke 6,4 starben Freitagnacht mindestens sieben Menschen. Hunderte weitere sind verletzt. 

Im Süden Taiwans sind die Menschen in der Nacht von einem Erdbeben aus dem Schlaf gerissen worden. Mindestens 23 Menschen kamen ums Leben. Mehr als 500 Verletzte wurden in Krankenhäusern behandelt, wie die Behörden berichteten. Einige Dutzend galten noch als vermisst. Die Erdstöße erreichten die Stärke 6,4 und überraschten die Menschen am frühen Morgen um kurz vor vier Uhr Ortszeit im Schlaf.

Wohnhaus eingestürzt

In der Zwei-Millionen-Metropole Tainan blieben die meist kleineren Häuser unbeschädigt, doch wurden mehrere höhere Häuser schwer beschädigt oder stürzten ein. Ein 16-stöckiges Wohngebäude kippte komplett auf die Seite. Die Behörden wollen untersuchen, ob es Probleme in der Baustruktur gab.

In dem Hochhaus waren 256 Menschen behördlich gemeldet. 13 der Toten wurden dort gefunden, wie die taiwanesische Nachrichtenagentur CNA berichtete. Unter den Toten ist ein weiblicher Säugling, eine 40-jährige Frau und ein gleichaltriger Mann. In einer groß angelegten Bergungsaktion suchten Rettungskräfte am Samstag in den Trümmern nach rund 100 Vermissten, wie lokale Medien berichteten. Es wurde damit gerechnet, dass die Zahl der Opfer weiter ansteigt.

Die Mehrheit der Bewohner konnte lebend geborgen werden. Doch waren am Abend noch Menschen dort eingeschlossen oder verschüttet. Mit schwerem Gerät und Trägern mussten Wände gestützt werden, damit das Haus nicht weiter einstürzt. Auch in den Trümmern anderer stark beschädigter Häuser wurden Menschen vermisst. Die Zahl der Toten stieg fast stündlich.

Feuerwehr und Rettungskräfte im Einsatz

An einem anderen Ort in Tainan wurde eine 56-jährige Frau von einem herabfallenden Wassertank erschlagen, wie ein Mitarbeiter des Notfallzentrums der Deutschen Presse-Agentur berichtete.  Eine großangelegte Bergungsaktion ist angelaufen. Feuerwehr und Rettungskräfte waren zum Teil mit schwerem Gerät im Einsatz, um Verschütteten zu helfen. Es gab auch Unterbrechungen der Strom- und Wasserversorgung in der dicht besiedelten Gegend. Allein in südlich von Tainan gelegenen Stadt Kaohsiung leben 2,8 Millionen Menschen. Das Epizentrum des Erdbebens lag in Meinong nahe der Hafenstadt Kaohsiung.

Das Beben war auf der ganzen Insel zu spüren und überraschte auch Superstar Madonna und ihre Musiker, die auf ihrer Rebel Heart Tour in Taiwan sind. Ihr Manager Guy Oseary schrieb aus dem 350 Kilometer entfernt gelegenen Taipeh auf Instagram: "Erdbeben hier in Taipeh. Vier Uhr früh...Wir sind alle OK... Hoffe, dass es vorbei ist."

(dpa)

comments powered by Disqus