Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Anschläge in Brüssel

So reagiert das Netz

Brüssel, 22.03.2016
#jesuisbruxelles, Terroranschlag, Belgien, Brüssel

Terror im Herzen Europas: In Brüssel sind bei Explosionen am Flughafen und in der U-Bahn am Dienstag (22.03) Dutzende Opfer getötet worden.

Nach belgischen Medienberichten starben insgesamt mindestens 34 Menschen, davon 14 am Airport und 20 an der Metrostation Maelbeek mitten im EU-Viertel. Es soll mindestens 187 Verletzte gegeben haben. Allein in der U-Bahn seien 106 Menschen verletzt worden, sagte Brüssels Bürgermeister Yvan Mayeur.

Der belgische Premierminister Charles Michel sprach von «blinden, gewalttätigen und feigen Anschlägen». Ob es sich bei den Terroristen um Unterstützer des erst am Freitag (18.03) festgenommenen Hauptverdächtigen der Pariser Anschläge vom November 2015, Salah Abdeslam, handelte, war zunächst unklar. 

Höchste Terrorwarnstufe

Michel sagte, die Sicherheitskräfte wappneten sich gegen weitere Bluttaten. Auch in vielen anderen europäischen Städten ging die Terrorangst um: Schwer bewaffnete Sicherheitskräfte patroullierten an Flughäfen und an anderen Verkehrsknotenpunkten. Am Brüsseler Flughafen habe sich wahrscheinlich ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt, sagte Staatsanwalt Frédéric Van Leeuw. Die Terrorwarnung in Belgien wurde auf die höchste Stufe angehoben.

Spaniens Außenminister José Manuel García-Margallo machte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für die Explosionen verantwortlich. Die belgische Regierung äußerte sich bisher nicht dazu. Der mutmaßliche Topterrorist Abdeslam war bei einem
Polizei-Großeinsatz in der als Islamistenhochburg bekannten Brüsseler Gemeinde Molenbeek festgenommen worden. Bei den Anschlägen am 13. November 2015 in Paris gab es 130 Todesopfer.

Krisenstab im Auswärtigen Amt

Das Auswärtige Amt in Berlin richtete einen Krisenstab ein. Unklar war am Dienstag zunächst, ob auch Deutsche unter den Opfern sind. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte darüber zunächst keine Informationen. «Wir wissen nicht einmal, ob die Lage abgeschlossen ist», sagte er in Berlin. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wollte um 17.00 Uhr in Berlin eine Erklärung abgeben.

Reaktionen im Netz

Auch das Netz reagiert auf die Anschläge in Brüssel, viele bekunden ihre Solidarität mit den Belgiern. #Brüssel ist schon seit dem Morgen Nummer eins der trending topics bei Twitter. 

Shitstorm für Beatrix von Storch

Doch es gibt auch immer welche, die die Anschläge nutzen, um ihre politische Meinung kundzutun und damit Aufmerksamkeit zu erregen. Ganz vorn mit dabei ist wieder mal AfD-Politikerin Beatrix von Storch. Sie verfasste diesen bizarren Tweet und ernetet dafür sofort einen Shitstorm.