Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Finanzielle Hilfe für Portugal

Antrag auf Milliardenhilfe

Jetzt hat Portugal den Antrag gestellt, um unter den EU-Rettungsschirm zu kommen.

Gödöllö (Ungarn)- Das hochverschuldete Portugal will unter den EU-Rettungsschirm und hat jetzt den offiziellen Antrag auf Milliardenhilfen eingereicht. Um das Geld zu bekommen, muß das Land ein neues, verschärftes Sparprogramm vorlegen.

Nur wenige Stunden nach dem offiziellen Hilferuf Portugals hat die EU das Hilfsverfahren für das finanziell schwer angeschlagene Land in Gang gesetzt. Während des EU-Finanzministertreffens im ungarischen Gödöllö sagte
Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker: "Die Minister haben den Antrag Portugals auf Finanzhilfe bestätigt." Die EU-Kommission, der Internationale Währungsfonds (IWF) sowie die Europäische Zentralbank (EZB) und Portugal seien eingeladen worden, ein Hilfsprogramm aufzusetzen.

Hilfssumme wird auf bis zu 85 Milliarden Euro geschätzt

Das Programm soll Mitte Mai fertig sein und bald nach der Bildung einer neuen Regierung umgesetzt werden, heißt es in einer Erklärung der Minister. "Die Vorbereitungen werden sofort beginnen", Portugal hat nach dem Rücktritt von Regierungschef José Socrates nur eine geschäftsführende Regierung. Neuwahlen sind Anfang Juni geplant. Socrates war zurückgetreten, nachdem ein striktes Sparprogramm bei der Opposition in Lissabon durchgefallen war.
Wie zuvor in Irland, wird die Hilfsprozedur für Portugal unter dem EU-Rettungsschirm EFSF ablaufen. Demnach wird Portugal mit EU-Kommission, EZB und IWF als Voraussetzung für die Milliardenhilfen ein neues Sparprogramm aushandeln müssen. Eine genaue Summe ist noch nicht bekannt. Es sei zu früh, den Bedarf zu beziffern, sagte Juncker. In der EU ist ein Volumen zwischen 70 und 85 Milliarden Euro im Gespräch. (dpa)