Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Abstimmungsergebnis erwartet

Möglicher Fluglotsenstreik

Fluglotsen Flughafen

Urlaubstrübung im August: Fluglotsen wollen in den Streik treten.

Ausgerechnet im Urlaubsmonat August droht in Deutschland ein Streik der Fluglotsen. Bereitrs am Nachmittag wird eine Entscheidung erwartet.

Frankfurt/Main - Nicht zuletzt wegen des bisher eher enttäuschenden Sommers zieht es viele in den Süden. Wer wegfliegen will, bekommt aber möglicherweise ein Problem. 2.600 Gewerkschaftsmitglieder sind aufgerufen worden in einer Urabstimmung über die Abreitsniederungen zu entschieden. Am Montagnachmittag (01.08.2011) wird nun das Ergebnis verkündet. Alles andere als ein klares Votum für einen Streik wäre eine Überraschung.

Möglicher Streik könnte "verschoben" werden

Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) hat bereits berichtet, dass sich eine übergroße Mehrheit der rund 2.600 Lotsen und übrigen Tarifbeschäftigten der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS) an der Abstimmung beteiligt hat. Das bedeutet aber nicht, dass ein Streik bereits unausweichlich ist. Die DFS-Geschäftsführung kann jederzeit einseitig eine Schlichtung mit sofortiger Friedenspflicht einberufen. Ein Streik würde sich in diesem Fall um mindestens einen Monat verschieben. Ein Sprecher des bundeseigenen Unternehmens hat angekündigt, dass zunächst die Auszählung abgewartet werden soll.

Laut Gewerkschaft haben die DFS-Fluglotsen und die übrigen Tarifbeschäftigten in den vier Kontrollzentren und in den Towern der 16 internationalen Flughäfen Deutschlands noch nie gestreikt. Eine Urabstimmung hatte es im Jahr 2004 gegeben, ohne dass es später zum Arbeitskampf kam. Die Tarifmaterie ist kompliziert, wobei die Vorstellungen zur Gehaltsentwicklung gar nicht weit auseinanderliegen. Die Gewerkschaft will auch ihre Zuständigkeit auf weitere Berufsgruppen in der DFS ausdehnen und bestehende Beförderungsregelungen reformieren. Darüber hinaus wird über Arbeitszeiten, freie Tage, Überstunden, Pausen und Personalpläne gestritten. Der Großteil der etwa 1900 DFS-Fluglotsen verdient nach Arbeitgeberangaben mehr als 100.000 Euro pro Jahr.