Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutschlands Gasversorger

Gaspreise werden wieder erhöht

Für September und Oktober 2011 haben die Gasversorger erneute Preiserhöhungen angekündigt.

Deutschland - Mindestens 149 Gasversorger erhöhen im September und Oktober ihre Preise. Verbraucher müssen dann durchschnittlich elf Prozent mehr zahlen.

Bis zu 400 Euro muss ein Vier-Personen-Haushalt im Jahr mehr für das Gas bezahlen und im Winter könnten die Preise sogar noch weiter steigen. Der Mieterbund rechnet damit, dass auf viele Mieter eine Nachzahlung zukommt, weil ihre Gasabschläge zu niedrig waren. Verbraucherschützer raten dazu, Preise zu vergleichen, denn oft lohnt es sich, den Anbieter zu wechseln. Bis zu 500 Euro im Jahr können Gaskunden so sparen - ein günstigerer Anbieter lässt sich zum Beispiel über das Internet finden. Bei Portalen wie zum Beispiel Check24.de reicht es schon die Postleitzahl anzugeben, der Preisvergleich ist kostenlos.

Jedoch haben nicht alle Verbraucher höhere Gaspreise zu befürchten. Konstanze Burkhard von e.on Hanse, steigen bei uns in Hamburg jetzt auch die Gaspreise?

„Wir garantieren Privatkunden stabile Gaspreise. Für die anderen Versorger können wir das natürlich im Moment nicht sagen, aber für den e.bon Hanse Vertrieb gilt, dass die Gaspreise für die Privatkunden bis Ende des Jahres stabil bleiben.“