Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gerichtsentschluss

Fluglotsen dürfen streiken

Fluglotsen Flughafen

Die Gewerkschaft der Flugsicherung will Dienstag zwischen 6 und 12 Uhr streiken.

Das Frankfurter Arbeitsgericht hat entscheiden: Die Fluglosten dürfen Dienstag (09.08.2011) den geplanten Streik durchführen.

Frankfurt – Der Streik der Fluglotsen darf Dienstag zwischen 6 und 12 Uhr stattfinden. Die Deutsche Flugsicherung scheiterte mit ihrem Vorhaben, den Plan der Fluglotsen gerichtlich zu unterbinden. 

Der Streik kann Dienstag (09.08.2011) von 6 bis 12 Uhr stattfinden. Deutschlandweit würden dadurch über 2.000 Flüge betroffen sein. Durch den Wegfall der Fluglosten könnte es dann weder Starts noch Landungen geben. Die Deutsche Flugsicherung kündigte sofort Berufung an. Der Entschluss kann also noch vom Arbeitslandesgericht gekippt werden.

Viele Airlines haben schon Notfallpläne für den Streikfall erstellt. Aktuelle Informationen zum Fluglotsenstreik hören Sie bei uns im Programm und auf der  Homepage des Hamburger Flughafens oder ihrer Fluggesellschaft.

Fluglotsenstreik

Was erwartet Sie bei einem Streik?

  • In Hamburg fallen durch den Streik 144 Flüge mit rund 15.000 Passagieren aus. „Durch die Aschewolke aus Island sind wir erprobt für Ausnahmesituationen“, sagt eine Flughafen-Sprecherin. Der Flughafen empfiehlt den Reisenden, sich rechtzeitig bei ihrer Fluggesellschaft über den aktuellen Stand ihres Fluges zu erkundigen. Anbieter wie die Deutsche Lufthansa halten ihre Fluggäste beispielsweise im Internet auf dem Laufenden.

    Zudem will der Hamburger Flughafen zusätzliches Personal für die Terminals engagieren, um die Passagiere ausreichend zu informieren.

  • Die Deutsche Bahn rechnet morgen mit deutlich mehr Reisenden. Es werden alle verfügbaren Züge eingesetzt und das Personal aufgestockt. Kunden der Lufthansa und AirBerlin haben außerdem die Möglichkeit über die “Good for Train”-Kooperation ihr Flugticket gegen ein Zugticket umzutauschen.

  • Die großen Fluggesellschaften wie Lufthansa oder Air Berlin versuchen zurzeit, möglichst viele Flüge in der betroffenen Zeit zwischen 6 und 12 Uhr zu verschieben. So würden einige Flüge vor, sowie andere Flüge nach der Streikzeitzeit verlegt. Zudem genehmigen einige Länder zusätzliche Nachtflüge nach Einzelfallprüfung. Die Passagiere werden gebeten, sich beim Reiseveranstalter über mögliche Umlegungen zu erkundigen.

  • Sie haben für morgen einen Flug gebucht und wissen nicht, ob Sie aufgrund des Streiks zum Flughafen fahren sollten oder nicht? Reiserechtsexperten raten davon ab Zuhause zu bleiben, weil direkt am Airport besser und schneller auf Änderungen eingegangen werden kann. Auch Umbuchungen können vorgenommen werden. 

    Außerdem sichern Rechtsexperten den Fluggästen zu, dass Ihnen ihr Geld erstattet wird, wenn der Streik Ihren Flug wie folgt betrifft: Entweder Ihr Flug wird gestrichen oder die Verzögerung Ihres Fluges beträgt fünf oder mehr Stunden.

  • Tui hat bereits einige Vorkehrungen für den morgigen Streik der Fluglotsen getroffen. Zum einen werden 17 Maschinen, die am Vormittag fliegen sollten, nach vorne verlegt, sodass die Urlauber noch vor dem Streik abfliegen können. Derzeit ist Tui dabei, ihre Kunden über die Flugplanänderungen zu informieren. Es wurde bereits ein Ersatzflugplan ausgearbeitet. Die Kunden können sich auch auf den Internetseiten von TUI Deutschland und TUIfly über ihre neuen
    Abflugzeiten informieren. Eine Kundenhotline hat Tui bereits eingerichtet, welche heute (08.08.11) bis 22 Uhr und morgen von 5:00 bis 14:00 Uhr erreichbar ist. Tui empfiehlt den Gästen sich auf Wartezeiten einzustellen. Zusätzliche Mitarbeiter sind eingeschaltet und kümmern sich vor Ort um die Fluggäste.

    Kunden-Hotline: 0511-567-8000

  • Wie schon bei den Zugstreiks des Metronom soll ab Dienstag für Lufthansa Flüge auch ein Plan im Internet zu finden sein, der darüber informiert, welche Flüge definitiv und zu welchen Zeiten fliegen und welche nicht. Dieser Notfallplan soll die Kunden bestmöglich über Ihre Flugsituation aufklären.

  • Sollten Sie aufgrund des Streiks zu spät zur Arbeit kommen, wird dies keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen für Sie haben. Einzige Bedingung ist die umgehende Informierung Ihres Arbeitgebers über die Verspätung. Allerdings muss für die Zeit der Abwesenheit kein Lohn gezahlt werden.