Radio Hamburg

Nach Sex-Skandal der Ergo

Verhaltenskodex für Mitarbeiter

Ergo, Gebäude, Versicherung, Pressebild

Torsten Oletzky, Chef der Ergo-Versicherung, hat einen Verhaltenskodex an seine Mitarbeiter ausgegeben.

Torsten Oletzky, Chef der Ergo-Versicherung, hat einen Verhaltenskodex an seine Mitarbeiter ausgegeben.

Düsseldorf - Nach der Sex-Sause in Budapest für 83.000 Euro will Torsten Oletzky seine Mitarbeiter wieder unter Kontrolle bringen. Der Chef der Ergo-Versicherungsgruppe hat jetzt einen Verhaltenskodex ausgegeben, an den sich alle halten müssen.

Oletzky geht aber davon aus, dass die Lustreise auf Firmenkosten ein Einzelfall gewesen ist. Marc Pesch in Düsseldorf, wie bewertet Oletzky den Budapest-Tripp ehemaliger Top-Vertreter mit Champagner und Prostituierten-Leistung denn insgesamt? „Er weiß, dass das Ganze ein Skandal sondergleichen ist. Die Versicherung sei durch eine schwierige Zeit gegangen, die Situation sei durch die gesamte Berichterstattung sehr kritisch gewesen. ‚Die Veranstaltung ist gänzlich inakzeptabel gewesen. Sie ist natürlich auch ein grober Verstoß gegen die Regeln gewesen, die für diejenigen galten und gelten, die solche Veranstaltungen organisieren‘ so Torsten Oletzky.“

Die Pressekonferenz sollte ja von einer Kundgebung begleitet werden. In Anspielung auf die Budapest-Reise haben sich Internet-User bei Facebook verabredet, um mit Bademantel und Sekt vor der Ergo-Firmenzentrale zu feiern. 400 sind erwartet worden, wie viele sind denn da gewesen? „Es waren zwei, der NRW-Vorsitzende der Partei ‚Die Partei‘ Mark Benecke und eine blonde Begleitung namens Natascha. Beide in der Tat im Bademantel. Letztlich waren mehr Polizisten als Demonstranten vor Ort.“