Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Alarmstimmung an den Börsen

Ausbreitung der Schuldenkrise

RHH - Expired Image

Droht den Italienern das gleiche Schicksal wie den Griechen?

Die Euro-Finanzminister beraten in Brüssel darüber, wie die Krise eingedämmt werden kann, denn auch Italien macht die Märkte nervös.

Brüssel - In Brüssel findet Montag (11.07.) ein Treffen der Euro-Finanzminister zur Schuldenkrise statt. Offiziell soll über das zweite Rettungspaket für Griechenland gesprochen werden, doch es wird vermutet, dass es hier auch noch um eine andere Frage geht: Wird sich die Finanzkrise auch auf Italien ausbreiten? Seine hohen Schulden machen dem Land mittlerweile schwer zu schaffen. Das macht vielen Sorgen. Italien ist immerhin die drittgrößte Volkswirtschaft des Euroraums und keineswegs unbedeutend.

Auf den Finanzmärkten macht sich die Angst breit

Die Anleger haben bereits Alarm geschlagen und verlangen erhebliche Risikoaufschläge für Staatsanleihen. Das heißt, dass Italien Rekordzinsen zahlen muss, wenn ein neuer Kredit aufgenommen wird. Auch Spanien ist davon betroffen. Dadurch wächst die Verschuldung der Länder immer weiter an.

Die europäische Zentralbank verlangt angeblich schon einen größeren Rettungsschirm um einer Ausbreitung der Schuldenkrise auf die großen Euro-Länder entgegen zu wirken. Bundeskanzlerin Merkel, die zuvor mit Italiens Ministerpräsident Berlusconi telefoniert hatte, betonte: „Deutschland und auch alle Euro-Partner sind fest entschlossen, die Stabilität des Euro zu verteidigen.“