Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schuldenkrise

Angst vor einer Ansteckung

RHH - Expired Image

Die Eurozone kämpft gegen ein Übergreifen der griechischen Schuldenkrise auf Länder wie Italien oder Spanien.

Die Eurozone kämpft gegen ein Übergreifen der griechischen Schuldenkrise auf Länder wie Italien oder Spanien.

Brüssel - Im Kampf gegen die Ausbreitung der Schuldenkrise wollen die Euro-Finanzminister den Rettungsfonds für klamme Euro-Staaten für neue Aufgaben einsetzen. Die Laufzeiten von Krediten sollen verlängert werden und die Zinsen sinken, sagte der Vorsitzende der Ministerrunde, Jean-Claude Juncker, am Montagabend in Brüssel nach über achtstündigen Beratungen.

EU-Währungskommissar Olli Rehn schloss nicht aus, dass der EFSF-Fonds künftig auch Staatsanleihen von Privatgläubigern kaufen oder Schuldenländern den Rückkauf eigener Anleihen ermöglichen könnte. Bisher ist das nicht möglich. Entscheidungen dazu sollten "so schnell wie möglich" fallen.

Rehn sagte mit Blick auf Italien: "Wir sind sehr besorgt über die jüngsten Marktentwicklungen." Die Risikoaufschläge des hoch verschuldeten Landes waren in den vergangenen Tagen stark gestiegen, die Mailänder Börse war erheblich ins Minus gerutscht.

Juncker und Rehn kündigten an, es solle sehr bald eine Vereinbarung über ein zweites Rettungspaket für Griechenland geben. Ein Betrag steht immer noch nicht fest - laut Spekulationen sollen es bis zu 120 Milliarden Euro sein. "Es wird eine Einbeziehung des privaten Sektors geben", sagte Juncker mit Blick auf Banken und Versicherungen, die bei dem neuen Paket mitziehen sollen. Details sind laut Diplomaten immer noch umstritten. Laut einer Erklärung der Ministerrunde sollen die Bedingungen für das krisengeschüttelte Griechenland erleichtert werden. So sollen Kosten zum Bedienen der Staatsschuld sinken.

(dpa)