Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Betrug und rüde Methoden

Deutsche Bank angeklagt

RHH - Expired Image

New York und Los Angeles klagen gegen die Deutsche Bank

New York und Los Angeles klagen die Deutsche Bank an, diese weist die Vorwürfe zurück.

Los Angeles - Zuerst warf die New Yorker Staatsanwaltschaft der Deutschen Bank Betrügereien bei Kreditbürgschaften vor, nun bezichtigen sie Ankläger aus Los Angeles, rüde Methoden bei Zwangsräumungen anzuwenden.
Die Staatsanwaltschaft von Los Angeles beschuldigt die Deutsche Bank, gepfändete Häuser verwahrlosen zu lassen, die finanziell schwächeren Bewohner widerrechtlich zu verreiben und diese teilweise sogar zu drangsalieren. Über 2200 Häuser soll sich die Deutsche Bank bei Zwangsvollstreckungen angeeignet haben.
"Die Deutsche Bank ist einer der größten Besitzer abbruchreifer Häuser in der Stadt Los Angeles" , erklärte die Staatsanwaltschaft.

Deutsche Bank weist Vorwürfe zurück

Die Deutsche Bank weist die Vorwürfe entschieden zurück. Ein Sprecher erklärte:
"Die Staatsanwaltschaft Los Angeles hat Klage gegen die falsche Partei eingereicht. Die Deutsche Bank ist in ihrer Rolle als Treuhänderin nicht für die Zwangsvollstreckungen verantwortlich. Dies sind vertragsgemäß die sogenannten Loan Servicer .
 Ferner habe die Bank bereits vor der Anklage versucht, mit der Staatsanwaltschaft zu kooperieren:
"Seit über einem Jahr haben wir der Staatsanwaltschaft Los Angeles mehrfach unsere Hilfe angeboten, die Loan Servicers zu kontaktieren, die für die Erhaltung der zwangsverwalteten Häuser verantwortlich sind. Die Staatsanwaltschaft hat jedoch unsere Hilfe abgelehnt und noch nicht einmal Informationen zur Verfügung gestellt, um welche Liegenschaften es sich überhaupt handelt.“

Bei einer Verurteilung drohen der Deutschen Bank Strafen in Milliardenhöhe.