Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bankenpleite

Dexia-Bank wird teil-verstaatlicht

RHH - Expired Image

Die durch die Schuldenkrise Griechenlands in die Zahlungsunfähigkeit gerutschte belgisch-französische Dexia-Bank wird zerschlagen.

Belgien - Der belgische Staat übernimmt den belgischen Arm des Finanzkonzerns für vier Milliarden Euro. Die gesamte Bank bekommt darüber hinaus von Belgien, Frankreich und Luxemburg Staatsgarantien für nahezu wertlose Papiere im Wert von 90 Milliarden. Beides zusammen kann die Kreditwürdigkeit Belgiens an den Finanzmärkten weiter schwächen. Belgien ist bereits weitaus höher verschuldet als erlaubt.

Dexia hat viele griechische Staatspapiere gekauft, die heftig an Wert verloren haben. Vom Schicksal des französischen Arms der Dexia hängt auch die Zukunft der deutschen Dexia Kommunalbank ab.

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy haben den europäischen Banken Sonntagabend Hilfe für den Fall einer griechischen Totalpleite versprochen, konkrete Maßnahmen wollen sie aber erst am Monatsende präsentieren.

Inzwischen nehmen die Spekulationen zu, wonach es einen Schuldenschnitt für Griechenland geben wird, bei dem die Gläubiger, also Banken und europäische Steuerzahler, auf einen Großteil ihres Geldes verzichten werden.