Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

EU-Gipfel in Brüssel

Beratung über Finanzkrise

RHH - Expired Image

Im Mittelpunkt steht die Frage, wie man den Euro-Rettungsschirm noch wirksamer machen kann.

Am Sonntag (23.10.2011) kommen die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel zusammen, um über die Krise zu beraten.

Brüssel - Bis in die Nacht haben wieder alle zusammengesessen, die die Schulden-Krise lösen sollen. Und es gibt Fortschritte, zumindest wenn man den Worten von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy glauben darf.
Am Sonntag (23.10.2011) kommen die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel zusammen, um über die Krise zu beraten. Klar ist bislang wenig - nur, dass die Banken mehr Geld benötigen.

Gesamtpaket bis Mittwoch

Es könnten entscheidende Tage für Europa sein. Anderthalb Jahre dauert die Krise nun schon und vor allem die Finanzmärkte warten auf einen Befreiungsschlag. Sarkozy und Merkel zeigten sich zwar zuversichtlich, dass spätestens beim zweiten Gipfel am Mittwoch (26.10.2011) ein Gesamtpaket steht. Sie machten aber auch deutlich, dass die Verhandlungen alles andere als leicht sind.

Drei brennende Fragen

Wie hoch wird der unvermeidliche Schuldenschnitt im Falle von Griechenland?

Wie kann verhindert werden, dass Banken wegen der Zahlungsausfälle pleitegehen?

Wie kann man den Euro-Rettungsschirm effektiver machen, damit nicht auch andere Länder wie Spanien oder Italien noch größere Probleme bekommen.