Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Krieg in Afghanistan

So teuer war der Bundeswehr-Einsatz bis jetzt

Bundeswehr Soldaten

Der Einsatz in Afghanistan kostete bereits 50 deutschen Soldaten das Leben.

Mehr als 17 Milliarden Euro soll der Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan bisher verschlungen haben. 50 deutsche Soldaten liesen für den Krieg ihr Leben.

Berlin - Ein Krieg kostet immer Leben und Geld. Deutschland hat seinen Einsatz in Afghanistan bisher mit über 50 toten Soldaten und 17 Milliarden Euro bezahlt. Die zweite Zahl hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ausgerechnet.

Die Bundesregierung hat offiziell deutlich weniger Kosen veranschlagt. Die Rede war nämlich von 5,5 Milliarden Euro. Die Wirtschaftsforscher haben nicht nur die reinen Einsatzkosten berücksichtigt, sprich Personal, Materialkosten und der Aufbau der Infrastruktur, sie haben zum Beispiel auch die Ausgaben für Entwicklungshilfe mit einberechnet oder die Unterstützung für die Familien von getöteten oder verletzten Soldaten.

Weitere 5,5 Milliarden Euro

Bis Ende 2014 sollen die letzten deutschen Kampftruppen aus Afghanistan abziehen, so ist momentan die Planung der Bundesregierung. Bis dahin wird Deutschland weitere 5,5 Milliarden Euro ausgeben, schätzt das Institut für Wirtschaftsforschung.

Der internationale Einsatz in Afghanistan hat vor zehn Jahren nach den Anschlägen vom 11. September in den USA begonnen.