Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schuldenkrise

Debatte über Finanzsystem

Zur Lösung der Schuldenkrise Griechenlands sollen die Banken einen höheren Beitrag leisten.

Berlin - Bundesfinanzminister Schäuble hat einen größeren als bislang geplanten Schuldenerlass durch Banken und Investoren gefordert. Sie hatten im Juli einen Verzicht auf rund 21 Prozent ihrer Forderungen zugesagt.

Nachdem am Wochenende tausende Menschen auch hier in Deutschland gegen die Macht des Finanzmarktes demonstriert haben, fordern unter anderem SPD-Chef Gabriel und Linkspolitiker Lafontaine eine Neuordnung des deutschen Bankensystems. Joachim Gauck, im vergangenen Jahr Kandidat für das Bundespräsidentenamt, hält die Debatte über den Finanzmarkt für "unsäglich albern".

In Griechenland sind für diese Woche weitere Streiks der Staatsangestellten gegen das Sparprogramm der Regierung geplant.

Takis Tsafos in Athen, haben es die Griechen nicht langsam satt, dass das öffentliche Leben dauernd lahmgelegt wird oder steht die Mehrheit hinter den Streiks? „Die Mehrheit der Menschen haben es satt. Vor allen Dingen diejenigen, die nicht für den Staat arbeiten, wie zum Beispiel die Hotelangestellten, die Leute in den Supermärkten und die Angestellten privater Unternehmen und Kleinindustrien, die um ihren Arbeitsplatz bangen und seit Jahrzehnten mit ihrer Arbeit die Kosten für die unzähligen Staatsbediensteten tragen müssen.
Politisch ist die Lage auf Messers Schneide. Am Donnerstag muss ein neues Gesetz mit weiteren Kürzungen und auch Entlassungen im staatlichen Bereich vom Parlament gebilligt werden. Alle griechischen Medien sprechen von chaotischen Zuständen im Lande."