Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Steuersünder

Die Jagd ist eröffnet

Die Großrazzia hat begonnen: Die deutschen Finanzbehörden nehmen mögliche Steuerhinterzieher mit Schwarzgeldkonten in Luxemburg unter die Lupe.

Luxemburg - Anlass ist der Ankauf einer CD mit entsprechenden Daten. Und auf der CD sind auch Fälle aus Hamburg, so Daniel Stricker von der Finanzbehörde im Abendblatt. 3.000 Namen sollen darauf sein, eventuell müssen aber noch viel mehr Deutsche Angst vor einem Besuch der Steuerfahnder haben. Laut Handelsblatt verhandeln die Behörden schon über den Kauf drei weiterer CDs. Allerdings werden Bund und Länder wohl ständig neue Steuerdaten angeboten, heißt es aus Insiderkreisen.

Fiskus schätzt mit neunhundert Millionen Euro

Ermittler befürchten, dass sich Hochstapler von den Millionenbeträgen anziehen lassen, die für die Datenträger bezahlt werden. Denn der Handel ist lukrativ: Für die CD mit den Daten aus Luxemburg sollen zwischen drei bis vier Millionen Euro geflossen sein, sie könnte allerdings dem Fiskus bis zu neunhundert Millionen Euro in die Kassen spülen.